Mit unserem Projekt „StudyConnect“, welches im Rahmen der diesjährigen Hackdays am Wilhelm-Gymnasium entstand, haben wir beim Maker Festival in Berlin den Preis in der Kategorie „Design“ gewonnen. Das Event von „Wissenschaft im Dialog“ fand am Wochenende vom 22. bis 24. September statt und zehn Teams aus ganz Deutschland waren vor Ort.

Unsere Idee einer eigenen schulinternen Nachhilfeplattform konnte die Jury überzeugen. Mit StudyConnect wird es Schülern ermöglicht, Nachhilfe in wenigen Minuten anzubieten und bei bereits angemeldeten Nachhilfelehrern anzufragen. Der ganze Prozess verläuft von Schüler zu Schüler. Die Hemmschwelle zum Finden von Nachhilfe soll so für viele gesenkt werden, da der erste Schritt oft am schwierigsten ist; besonders wenn es um die Vermittlung von Nachhilfe geht.

Das ganze Wochenende hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, besonders weil wir auch mit Schülern von anderen Schulen in Kontakt kommen konnten und am Sonntag sogar noch Zeit hatten, Berlin zu erkunden.

Karla Bley, Paula Urban, Jean-Luca Jentsch und Vincent Mendel

Unserer Schülerin Imke Brakebusch (Jg. 13) ist im Rahmen des FAZ-Projekts „Jugend schreibt“ ein großartiger Erfolg gelungen. Ihr erster Artikel „Wo das Wasser läuft“ ist am 16.10.23 in der FAZ auf der Sonderseite „Jugend schreibt“ unter ihrem Namen und dem unserer Schule veröffentlicht worden.

Imke berichtet in ihrem Artikel über das Projekt „Wasser für Kenia“, das das WG mit dem Spendenlauf im August unterstützt hat.

Und hier geht es zum Artikel: „Wo das Wasser läuft“.

 

Wir gratulieren Imke zu diesem tollen Erfolg und hoffen, dass wir noch mehr von ihr lesen werden!

 

Das Projekt „Jugend schreibt“ wird am WG von Frau Holzfuß und Herrn Vieweg betreut.

… das war unser Motto für das stadtradeln 2023.

Unsere Sieger in verschiedenen Kategorien haben sich dieses Motto persönlich zu eigen gemacht.

So radelten sich zum/zur

Unterstufensieger: Jonas Müller, 5a: 451,1 km
Mittelstufensieger: Jasper Schröder, 9m1: 319,3 km
Effizienzsiegerin: Imke Brakebusch, Jg. 13: 1366,6 km 
Schulsieger: Benke Bremers, 11b: 1420,0 km

Herzlichen Glückwunsch den Vieren!

Nicht unbetont darf bleiben, dass Jonas schon in der 5. Klasse eine solche Distanz schaffte, Jasper jede Gelegenheit nutzte, Kilometer zu machen, Benke sogar einmal von Bremen nach Braunschweig fuhr sowie Imke diesen Wert wg. der Kursfahrt in nur zwei Wochen erradelte und zusätzlich am letzten Tag deutlich vor dem Ende der geplanten Tour durch einen Unfall vom Rad geholt wurde. Zum Glück ist sie selbst recht glimpflich davon gekommen, das Rad nicht. Fazit: Ein vierfach herausragender Einsatz!

Herr Ovelgönne überreichte die Urkunden.

Neben diesen wurde jede:r auch mit verschiedenen Preisen belohnt, wie z. B. einer kunststofffreien 100-Dezibel-Klingel, einem extraleichten Fiberglas-Flaschenhalter, Reflektorbändern, Rad-Nudeln, Energieriegel, Regenponcho etc.

Wir danken unseren Sponsoren: „Steinkamp – Räder nach Maß“ und „Fahrrad Fricke“.

20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9-12 und vier Lehrkräfte trafen sich für drei intensive und abwechslungsreiche Tage am WG.

Kennengelernt habe ich die MINT-Koordinatorin und ihren Kollegen auf einer Schulleitertagung in Koblenz. Beim MINT-EC-Hauptstadtforum in Berlin wurde dann geplant und jetzt war es soweit.

Am AFG (in Werne, Nordrhein-Westfalen) wird auch gepaddelt und mit iPads gearbeitet. Ein spannendes Projekt war der Bau der DIY-Fotometer im neu eingerichteten Maker-Space der Schule. Das möchte ich auch am WG im Rahmen einer MINT-AG realisieren. Ein Gegenbesuch ist in der Planung für 2024…

Unser Programm:

  • Mittwoch: Anreise und Kennenlernen, gemeinsame Kanutour und anschließendes Grillen am Anleger
  • Donnerstag: Gemeinsamer Workshop zum Bau und zum Einsatz der Fotometer, gemeinsames Kochen in der Außenstelle, Stadtbesichtigung in Kleingruppen
  • Freitag: Gemeinsamer Besuch des DLR SchoolLabs, anschließend Abreise der Gäste

Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung des Fördervereins. Zitat der Gäste: „So einen Förderverein hätten wir auch gerne!“

Volker Thomsen

Sicherheit und Zukunftsideen der Mobilität

Ob der sichere Weg zur Schule in der dunklen Jahreszeit, das Thema „Toter Winkel“ oder die Fortbewegung der Zukunft, wir haben im Bereich Mobillität ganz Unterschiedliches im Blick am WG.

Jg. 5

Gerade fand der Mobilitätstag der 5. Klassen statt. Unter dem Motto „Sicher durch die dunkle Jahreszeit“ lernten unsere 5er in verschiedenen Workshops der Polizei sich in Braunschweig mit dem Rad auch an schwierigen Stellen sicher zu bewegen und sie durchdachten grundsätzliche Unfallgefahren sehr anschaulich. Die eifrigen Fragen der Schüler:innen spiegelten ihr munteres Engagement wider. Die Bedeutung des Helmes brachte – wie schon Tradition – bei einem z. T. interaktiven Vortrag unser dynamischer Gast Prof. Sollmann den Kindern nahe, der als ehem. Neurochirurg am Braunschweiger Klinikum eine ganz besondere Motivation für sein Engagement hat. (Ehemalige) Aktive der RepairAG checkten die Räder der 5.-Klässler und gaben durch einen Rückmeldebogen Hinweise, was für ein verkehrssicheres Rad noch optimiert werden sollte, damit jede:r sicher durch den Verkehr kommt.

Jg. 6

In den vergangenen Jahren konnten wir dem Jahrgang 6 durch die für einige Jahre von Herrn Lürs organisierte „Aktion Toter Winkel“ sehr anschaulich die Bedeutung eines umsichtigen Verhaltens in der Nähe von LKWs verständlich machen.

Jg. 11

Ein Mobilitätstag in Zusammenarbeit mit der Ostfalia und hochqualifizierten Referenten aus verschiedenen Hochschulen und Firmen der Region mit dem Fokus: „Mobilität der Zukunft – zukunftermöglichende Mobilität“. Einblicke dazu z.B.: https://www.youtube.com/watch?v=O4tgDTMT5Dk.

Erstaunlich viele Firmen der Region beschäftigen sich mit der Zukunft unserer Fortbewegung, so…

… nennt Siemens seinen größten Standort für Bahnautomatisierung weltweit die „Denkfabrik für den digitalisierten Schienenverkehr von heute und morgen“.
… entwickelt die DB z.B. im Bereich Kommunikationstechik neue Lösungen.
… arbeitet Bombardier an modernen Bahnsteuerungssystemen direkt in BS.
… und Alstom hat u.a. im „Kom­petenzzentrum für Regionalzüge“ an seinem weltweit größten Standort in Salzgitter den weltweit ersten CO2-emissionsfreien Regional­zug „Coradia iLint“ mit Wasserstoff-Brennstoffzellen entwickelt.

Kurz gesagt: Wir haben in der Region einschlägige, visionäre Firmen mit spannenden Verkehrskonzepten für die Zukunft. Das nutzen wir, um Einblicke und auch berufliche Perspektiven zu eröffnen. Dabei unterstützt uns hervorragend die Ostfalia, durch ihre gute Vernetzung und ihre zukunftsorientierte Ausrichtung.

Silke Hühnlein

Kurz vor den Sommerferien fuhr die Garten-AG zur Landesgartenschau nach Bad Gandersheim. Nach einer individuellen Erkundung des abwechslungsreichen Geländes konnte man zwischen zwei Seminaren mit den Schwerpunkten „Upcycling“ oder „Lebensmittel haltbar machen“ wählen. Am Ende dieses herrlichen Tages nahmen wir viele gute Ideen und selber hergestellte Produkte mit. Vielen Dank an die Bingo Umweltstiftung für die finanzielle Unterstützung.

S. Hofmann