Yassin Al-Mousllie, Klemens Theeg, Nathalie Dlugocz, Anton Bolte, Henry Drage und Artem Chursin

Internet, Computer, Smartphone sind heutzutage ein fester Bestandteil unseres Alltags. Medieninhalte bereichern unsere Informationssuche und unser Kommunikationsverhalten. Mit der Frage, wo ein gesunder Umgang mit den Medien aufhört und wann sich ein gefährliches oder süchtiges Verhalten einstellt, haben sich 6 Schüler:innen des Wilhelm–Gymnasiums auseinandergesetzt.

Die Schüler:innen haben an dem bundesweiten Projekt „Netpiloten“ teilgenommen, welches von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ins Leben gerufen wurde. Die Schüler:innen haben sich in einer viertätigen Ausbildung, welche von der Drobs Braunschweig durchgeführt wurde, mit dem Thema Mediensucht auseinandergesetzt. Schwerpunkte waren dabei die Entstehung einer Sucht, negative Folgen von exzessivem Computerspiel und exzessiver Internetnutzung sowie Kenntnisse zur Beratung von Schüler:innen.

Was machen die Netpiloten:
Besonders ist hierbei, dass die Schüler:innen ihre Mitschüler:innen selbst schulen. Sie geben in den jüngeren Klassen Präventionsveranstaltungen zum Thema Medienkonsum.
Die Netpiloten können auch angesprochen werden und um Rat gefragt werden, wenn sich eigener Medienkonsum oder der von Freund:innnen möglicherweise in eine Sucht entwickelt. Elternabende können von den Netpiloten auch durchgeführt werden.

Die Netpiloten stehen bereit und freuen sich auf ihre ersten Einsätze.
Sprecht sie an oder meldet euch unter:

Unterstützt werden Sie hierbei von den Sozialpädagoginnen Frau Bönig, Frau Voigt und Frau Wöckner.

Am 23.09.22 hat das Sportfest stattgefunden. Alle 5. und 6. Klassen haben in unterschiedlichen Disziplinen ihr Können gezeigt und hatten hoffentlich viel Spaß!

Hier ein paar Impressionen vom Sportfest:

Schülerinnen des 13. Jahrgangs haben erfolgreich beim Sally-Perel-Preis teilgenommen und ein Preisgeld von 1000 Euro gewonnen. Der Sally-Perel-Preis möchte ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt setzen. Seit 2013 wird er fast jährlich für Projekte junger Menschen rund um das Thema Respekt und Toleranz vergeben.

Die Schülerinnen entwickelten im Rahmen des „Werte und Normen“-Unterrichts ein Kinderbuch für mehr Respekt und Toleranz.

Die sogenannte „Regenbogengruppe“ eines Tierkindergartens beschäftigt sich dabei mit Geschlechterrollen und religiöser Toleranz und lädt ihre jungen Leser*innen zum Mitmachen ein. Um dies zu realisieren, haben sich die Schülerinnen auf den Weg zum Kindergarten Melverode gemacht. Dort ist den Vorschulkindern die Geschichte vorgelesen und spielerisch der Umgang mit Mitmenschen vermittelt worden.

Von dem Gewinn möchten die Schülerinnen weitere Bücher drucken lassen und diese den Kindergärten in Braunschweig für ihre Vorschularbeit schenken.

W. Ulbricht

Am 26.09.2022 fuhren wir zur Debattenveranstaltung „Jugend debattiert“ mit Spitzenkandidaten im Niedersächsischen Landtag, die vorbereitend zur Landtagswahl am 09.10.2022 ausgerichtet wurde. Wir begaben uns in den gut gefüllten Plenarsaal im Leineschloss und bekamen nach einführenden Worten der Landtagspräsidentin Dr. Andretta die Möglichkeit, vier Diskussionen zwischen jeweils einem Landesfinalisten des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ und einem Spitzenkandidaten einer der im Landtag in Fraktionsstärke vertretenen Parteien (SPD, CDU, FDP, B’90/Die Grünen) beizuwohnen. Angetreten waren vier Landesfinalisten aus ganz Niedersachsen im Alter zwischen 15 und 20 Jahren. Zu vier unterschiedlichen Streitfragen aus Bildung, Klimaschutz und Digitalisierung, die die Spitzenkandidaten aus ihren jeweiligen Wahlprogrammen ausgewählt hatten, wurden jeweils zwölfminütige Kurzdebatten abgehalten. Sowohl die Politiker als auch die Landesfinalisten konnten sich im Voraus auf die Themen vorbereiten. Die im Grundsatz recht nüchternen Debatten bestanden aus Meinungsdarstellung, Schlagabtausch und Schlussplädoyer. Hierbei zeigte sich auf beiden Seiten unterschiedliches rhetorisches Vermögen. Besonders überzeugend war die letzte Debatte zwischen dem jüngsten Finalisten und dem FDP-Fraktionsvorsitzenden Dr. Stefan Birkner. Im Anschluss an jede Debatte bekam das Publikum die Gelegenheit, mithilfe ausliegender Pro- und Contra-Karten eine eigene Positionierung zur Streitfrage vorzunehmen. Hierbei hatte als einziger Finalist der Jüngste der jugendlichen Kontrahenten die Mehrheit des Publikums auf seiner Seite. Im Anschluss bestand für das Publikum die Möglichkeit, jeweils fünf Fragen direkt an die Spitzenkandidaten zu stellen. Die Veranstaltung wurde vom NDR aufgezeichnet und steht noch bis zur Landtagswahl in der Mediathek zur Verfügung.

Johannes Kaufmann und Felix Weißleder

Zum Beitrag des NDR

Nach den beeindruckenden Meteoraklöstern, dem Orakel von Delphi und der historischen Olympiastätte sind wir gerade in der Nähe von Nafplio auf dem Peleponnes. In den kommenden Tagen geht es noch über Korinth nach Athen und dann zurück nach Braunschweig!

Am Mittwoch den 21.09 hat sich die Klasse 10ms1 auch im Unterricht mit dem Thema Frieden beschäftigt. Hier seht ihr Fotos von ihren Beiträgen.

Das Ergebnis sieht wirklich toll aus. Die morschen Palisaden wurden gegen eine Steinmauer ausgetauscht, die Treppe zum Kanuanleger erneuert. Ein Highlight ist das neue grüne Klassenzimmer mit Blick auf die Oker. Der Garten kann von den Lehrer:innen im Buchungsmodul für einen Besuch mit ihrer Klasse gebucht werden. Vielen Dank an alle Beteiligten!

S. Hofmann
Garten-AG

Wie sind die Zellen der Pflanzen aufgebaut?
Welche Aufgaben haben die einzelnen Zellstrukturen?
Warum können wir im Lichtmikroskop diese Strukturen nicht alle in jeder Zelle sehen?
Und was macht eigentlich ein gutes Modell in der Biologie aus?

Diesen und noch weiteren Fragen ist die Klasse 7c im Biologieunterricht nachgegangen.
Dabei sind wunderbare Modelle von Pflanzenzellen entstanden. Im Original können diese im Biologieraum der Außenstelle bewundert werden.

K. Schlotter

Ben Fischer konnte sich mit seiner herausragenden Präsentation zum Thema „Wie findet ein Navi den schnellsten Weg?“ gegen 6000 Konkurrenten durchsetzen.
Angefangen hat alles im Jugend präsentiert-Unterricht in der 8. Klasse. Dort hat jede Schülerin und jeder Schüler mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Profil eine Einzelpräsentation im Rahmen eines Schulwettbewerbs gehalten. Ben wurde zusammen mit einem Mitschüler als Klassenbester gekürt und ist dann im Schulfinale gegen die anderen Klassenbesten angetreten. Hier wurde Ben bereits als Schulsieger gekürt und durfte dann ins Länderfinale von Jugend präsentiert einziehen. Auch hier war er so erfolgreich, dass er ins Bundesfinale ziehen durfte.
Alle TeilnehmerInnen am Bundesfinale erhielten zunächst in einer zweitägigen Präsentationsakademie u. a. ein individuelles Coaching und das Oberthema („Raum“) genannt. Ben überlegte sich dann sein Thema und hat über zwei Monate (mit Pausen) an seiner Präsentation gearbeitet. Zunächst hat er eine Onlinepräsentation abgegeben, die in den Tagen vor dem Bundesfinale bewertet wurde. In Berlin hat er dann (zusammen mit 120 anderen Teilnehmern) seine Präsentation live präsentiert. Mit beiden Präsentationen hat er die Jury so überzeugt, dass er als einer der sechs besten Präsentierenden für das große Finale nominiert wurde. Diese traten am nächsten Tag im großen Konzertsaal der Universität der bildenden Künste an.
Auch hier war Ben so mitreißend, dass er sowohl den Publikumspreis, als auch den 1. Preis durch die Jury erhalten hat. Herzlichen Glückwunsch!
Wie geht es weiter? Alle Erfolgreichen erhalten als Preis eine mehrtägige Reise nach Berlin mit einem Programm aus Einblicken in die Wissenschaft und dem Besuch von Kulturveranstaltungen spendiert. Und sie werden auch eingeladen, bei zukünftigen Jugend präsentiert Veranstaltungen, als JurorIn für Adressatenorientierung zu wirken – so wie z. B. unsere diesjährige Abiturientin Julia Mühlhausen, die auch in diesem Bundesfinale andere TeilnehmerInnen beurteilt hat.
Olaf Timme

Begonnen hat es in der Projektwoche im setzten Schuljahr. In dieser hat das Wahlpraktikum Informatik und der Informatikgrundkurs des jetzigen 13. Jahrgangs am Projekt „Make Your School“ teilgenommen. In diesen bundesweit stattfinden sogenannten Hack Days setzten sich Schüler*innen in Gruppen zusammen um in Informatikprojekten Ideen zur Verbesserung des Schulalltags zu entwickeln. Eines dieser Projekte ist das Projekt „Raumsupport“ des gleichnamigen Teams, bestehend aus Sophie Fürstenberg, Martin Müller und Matti Wiegand (siehe Bericht vom 17. Juli 2022).

Nachdem die Hack Days durchgeführt wurden, konnten sich alle Gruppen, die in Deutschland teilgenommen hatten, für die Teilnahme am Maker Festival in Berlin bewerben. 16 Teams wurden eingeladen, unter ihnen das Team Raumsupport. In Begleitung von Herrn Ewald fuhr das Team „Raumsupport“ am 9. September mit dem Zug nach Berlin. Am 10. September stellten alle Teams ihre Projekte in der KINDL Location der Öffentlichkeit und einer Jury vor, die die Preise in den Kategorien Innovation, Design und Nachhaltigkeit vergab.

Am Ende eines spannenden Tages war es dann soweit, und die Preise wurden verliehen. Die Freude war groß, als das Team Raumsupport als Gewinner des Innovationspreises aufgerufen wurde. Die Jury zeigte sich beeindruckt mit welchem Einsatz das Projekt seitens der Teammitglieder vorangetrieben wurde. Besonders hob sie hervor, dass das Projekt direkt den Schulalltag verbessern kann, immer noch weiterentwickelt wird und ein großes Potential hat. Konkret soll die Webanwendung, die aktuell auf einem „Raspberry Pi“ läuft, auf den Schulserver unserer Schule übertragen werden und dann für alle zur Verfügung stehen. Es gab auch schon eine Anfrage von einer anderen Schule… Wir sind sehr gespannt, was aus dem Projekt noch alles wird.

Siehe auch

https://www.makeyourschool.de/maker-festival/

https://regionalheute.de/braunschweig/braunschweiger-schueler-gewinnen-make-your-school-award-braunschweig-1662899487/

https://www.makeyourschool.de/presse/