Am 19.02.2021 fand das dritte Jugend präsentiert-Schulfinale am Wilhelm-Gymnasium statt. Die jeweiligen Klassenbesten der vier 8m-Klassen traten in tollen Präsentationen gegeneinander an, diesmal aufgrund des Lockdowns nur online. Im Vorfeld hatten bereits die 88 SchülerInnen des m-Profils eine Einzelpräsentation vor der eigenen Klasse gehalten oder dies online gemacht.

Die Themen der Präsentationen waren sehr vielfältig. Der diesjährige Sieger war Konrad Pretzsch (8m3) mit der Frage „Wie kann die Entstehung und Ausbreitung von Rost verhindert werden?“ knapp vor Greta Romanowski (8m3, 2. Platz: „Was passiert, wenn man Alzheimer hat?“) und Malek Al Natsheh (8m2, 3. Platz: „Warum fliegen Flugzeuge?“). Alle Teilnehmer am Schulfinale werden jeweils eine Urkunde und einen Buchpreis erhalten, sobald sie wieder in die Schule dürfen.

Die drei Sieger haben sich automatisch für das Jugend präsentiert-Landesfinale am 17.04.2021 qualifiziert, welches dieses Jahr nicht wie sonst am Wilhelm-Gymnasium stattfinden wird, sondern wegen des Lockdowns ebenfalls digital abgehalten wird.

Herzlichen Glückwunsch für die Gewinner und vielen Dank an alle SchülerInnen und KollegInnen, die an dem Gelingen mitgewirkt haben!

Olaf Timme

Im Moment läuft weltweit die Forschung nach Impfstoffen und Virostatika auf Hochtouren. Ein Teil der Arbeit besteht darin, zu verstehen, wie der Virus überhaupt funktioniert. Das Projekt Folding@home hilft dabei durch die Simulation von Proteinen, den kleinsten Maschinen, aus denen unser Körper aufgebaut ist. Jeder kann dabei die Rechenleistung seines eigenen Computers zu Hause (@home) für die Forschung spenden und mit geeinter Kraft werden die immens komplexen Simulationen gestemmt.

Da unsere Computerräume derzeit ohnehin nicht genutzt werden können, haben wir uns dazu entschieden, auch diese Rechenleistung für die Forschung zu spenden. Die beiden Computerräume simulieren jetzt also von 7:00‑15:00 Uhr täglich Proteindynamik. Unsere Schule stellt damit knapp über 55 TerraFLOPS an Rechenleistung zur Verfügung. Nach 2 Wochen sind wir damit schon in den Top 2 % der Spender gelandet. Weltweit ist das Projekt in den letzten Wochen um 2000 % gewachsen und dadurch leistungsstärker als die 7 größten Supercomputer. Wir sind stolz, auch durch solch einen kleinen, aber trotzdem wichtigen Beitrag helfen zu können.

Wenn Ihr selbst auch mithelfen wollt und einen PC zur Verfügung habt, dann ist dies ganz einfach. Die Installation dauert keine 5 Minuten und auch euer Beitrag geht in die Forschung gegen Corona ein.
Ein Dankeschön soll hier auch an unseren Schulleiter gehen, der uns die Computer überhaupt erst zur Verfügung gestellt hat.

Für alle Schulleiter/innen und Firmeninhaber/innen, die plötzlich viele ungenutzte Computer zur Verfügung haben, stehe ich ebenfalls liebend gern mit Tipps und Tricks für die Installation zur Verfügung ()!

Nils Lennart Bruns

 

Pressespiegel

Braunschweiger Zeitung: Nils Lennart stellt die Schulrechner für die Corona-Forschung bereit

Quelle Beitragsbild: Braunschweiger Zeitung, 16.04.2020