Am 25.01. fand in Bad Harzburg das Bezirksfinale der Schulschachmeisterschaft statt. Insgesamt 20 Teams spielten in den wunderschönen Räumlichkeiten des Bündheimer Schlosses um die zwei heiß begehrten Qualifikationsplätze für das folgende Landesfinale in Hannover.

Das Wilhelm-Gymnasium wurde dabei von den folgenden 7 TeilnehmerInnen der SchachAG in der sogenannten Wettkampfklasse 4 (Jahrgang 2010 und jünger) vertreten: Hagen, Thien, Phuc, Jonas, Anna-Maria, Paul und Pietro.

Für viele war es das erste Schachturnier überhaupt und so lag der Fokus in erster Linie beim Spaß am Schachspielen. Nach mehreren Partien zum Warmwerden und dem Vertrautmachen mit den Schachuhren (gespielt wurde mit 15 Minuten pro Partie), konnte es dann mit den sieben Runden losgehen! Pro Runde traten jeweils vier SchülerInnen einer Schule gegeneinander an. Die an den vier Brettern erzielten Punkte werden abschließend addiert (Sieg 1 Punkt, Remis 0,5 Punkte, Niederlage 0 Punkte), sodass für einen Teamerfolg mindestens 2,5 Punkte vonnöten sind.

Unser Team startete mehr als ordentlich in das Turnier und befand sich nach den ersten drei Runden im vorderen Mittelfeld der Tabelle. Doch von Runde zu Runde wuchs die Mannschaft immer weiter zusammen. Die SchülerInnen fieberten miteinander mit, umarmten sich nach wichtigen Siegen und bauten sich nach Niederlagen gegenseitig wieder auf! Auch wenn der zweite Platz und die Qualifikation für Hannover noch in weiter Ferne lag, war die Hoffnung diesen erreichen zu können ungebrochen. Von den letzten vier Runden konnten wir, obwohl die Gegner immer stärker wurden, drei gewinnen, eine endete 2-2 unentschieden. Außerdem hatten wir in der letzten Runde das Glück, dass alle Ergebnisse der anderen Schulen zu unseren Gunsten ausfielen, dadurch schoben wir uns tatsächlich noch auf den zweiten Platz vor!

Bei der Siegerehrung und der offiziellen Bestätigung der Endplatzierung brach dann erleichterter Jubel aus!

Als Betreuer des Teams (gemeinsam mit Sven Hagemann) kann ich mich bei den SchülerInnen nur für diesen tollen und erfolgreichen Ausflug bedanken. Ich bin total begeistert, wie rücksichtsvoll die SchülerInnen untereinander waren und gleichzeitig topmotiviert und höchst konzentriert an den Schachbrettern saßen!

Robert Engel (Leiter der Schach AG)

Der Grundkurs Kunst des 13. Jahrgangs bei Frau Lorenz ging im September/Oktober 2022 einer spannenden Aufgabe in Form einer baulichen Vision nach, denn Schülerinnen und Schüler finden oftmals keine geeigneten Rückzugsorte an ihrer Schule, um ihren Bedürfnissen nach Ruhe, Entspannung, Lernen oder Zeitvertreib nachkommen zu können. Deshalb sollte das Freigelände des Wilhelm-Gymnasiums herangezogen werden, um vernachlässigte Bereiche, brachliegende oder ungenutzte Flächen aufzuspüren und sie zu Räumen mit neuen Aufenthaltsqualitäten zu aktivieren. Für einen dieser Orte entwickelten die Schülerinnen und Schüler ihre bauliche Vision von „ihrem Raum an ihrer Schule – ihrem Frei(T)Raum“!
Deren Ideen zu einem solchen Ort auf dem Schulgelände – verbunden mit einem bestimmten Nutzen – galt es im Folgenden aufzuspüren und entsprechend gestalterisch umzusetzen.
Es entstanden Visionen – teils als bauliche Erweiterung – zum roten Außenpavillon, zu den Containern, zum Schulgarten und sogar zum Dach der Sporthalle. Die beigefügten Fotos belegen eindrucksvoll die Bandbreite der Ideen – hier auf der Homepage, aber auch vom 24.01. – 22.02.2023 im Container D006 auf dem Außengelände des Schulhofs Haupthaus.
Besuchen Sie und ihr alle den Kunst-Container D006 mit Exponaten verschiedener Jahrgänge zu verschiedenen Themen jederzeit!
Tipp: Kolleginnen und Kollegen sind herzlich eingeladen in Vertretungsstunden mit Schülerinnen und Schülern durchzustöbern!

Y. Lorenz

Endlich durften wieder Weihnachtsandachten stattfinden. In der St. Magni-Kirche konnten am letzten Schultag vor den Ferien gleich drei Andachten gefeiert werden. Vielen Dank an alle Beteiligten.
Die Fachgruppe Religion wünscht frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage.

 

Hier findet ihr die Präsentation zu den Weihnachtsandachten.

Fotos: L. Zimmermann, T. Frerichs

Kopfhörer auf – Aufnahme läuft. Die Chorklasse 7 durfte am 15.12.2022 den Vormittag im Tonstudio Studiowerk, gemeinsam mit ihrer Chorleiterin Frau Holzfuß, verbringen und das Weihnachtslied „The First Nowell“ einsingen. Eine ganz neue Erfahrung für die meisten Sängerinnen und Sänger. Nach anfänglichen Unsicherheiten – mit Kopfhörern in einem schallisolierten Raum singen, jeder Fehler wird gehört, ich höre die Anderen nicht – kamen der Mut und die Freude. Der Kopfhörer wurde nun lässig auf nur einem Ohr getragen und mutig ins Mikrofon gesungen. Das Ergebnis, das am Ende im Regieraum angehört werden durfte, überzeugte alle. Anschließend folgte ein Fotoshooting bei -8 Grad Celsius auf dem Außengelände des Studios. Aber Profis schaffen auch das.

Eine spannende Erfahrung für alle und ein wunderschönes Ergebnis, mit dem wir euch allen ein frohes Weihnachtsfest wünschen wollen! Ein großer Dank gilt dem Förderverein, der diese Aktion finanziell unterstützt und erst ermöglicht hat. Das Lied kann über den QR-Code oder den Link angehört werden.

Frohe Weihnachten wünscht

die Chorklasse 7

 

Link: „The First Nowell“

QR-Code:

Am 21.12. fand das kleine Adventskonzert der Instrumental-AG statt. Da manche Schüler*innen krank waren, haben wir spontan in kleiner Runde gespielt. In konzentrierter Atmosphäre wurden verschiedene Weihnachtslieder gespielt. Es erklungen schöne Weihnachtsmelodien sowie ein Gedicht. Am Ende haben alle gemeinsam „O du fröhliche“ gesungen.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2023 wünscht

die Instrumental-AG mit Frau Dreßel

 

Foto (von links nach rechts): Johanna Abeln (5b), Anna-Maria Firth (5b), Charlotte Frobenius (7a), Frau Dreßel, Paul Martin (5c)

8 wack’re Lehrer vom WG,
die sehnten sich nach tiefem Schnee.
Da Braunschweig davon keinen hat,
verließen sie die Löwenstadt
gen Süden ins Gebirge nah,
denn reichlich Schnee versprach es da.

Im Sonnenlicht und auf dem Brett,
da fanden sie’s dann wirklich nett.
Geführt vom Profi durch den Schnee
und fast ganz ohne Au und Weh.
Nun sind sie alle wieder fit,
zu folgen Kindern Schritt für Schritt.

Denn bald nun ist es schon soweit
und nach zwei Jahren höchste Zeit,
dass auch die Schüler vom WG
auf Brettern und im tiefen Schnee
den Harz erobern und sich freu’n,
denn Wintersport sollt‘ niemand scheu’n.

Sebastian Wichner

 

Ein ganz besonderer Dank gilt Herrn Schindler!