Kultur im Sommer gibt es 2020 online. Mit dabei sind selbstgeschriebene Texte, Stücke auf der Langhalslaute Saz und der Ukulele, der Harfe, dem Klavier und dem Cello sowie Beiträge des Leistungskurses Kunst und des Mittelstufenchors WG Cantorum. In loser Folge erscheinen die Videos bis zu den Sommerferien an dieser Stelle. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden!

A. Huber

 

Helene, Jg. 6, liest zwei eigene Gedichte

 

Helene, Jg. 6, liest eine selbstgeschriebene Kurzgeschichte

LK Kunst (Frau Lorenz): „Mein urbanes Eck“, eine praktische Arbeit im 2. Semester März/April 2020

 

Nida, Jg. 11, spielt auf der Saz (Langhalslaute) Güle yel değdi (Der Wind hat die Rose berührt) von Hasret Gültekin

Nida, Jg. 11, spielt auf der Ukulele, Kızım (Meine Tochter) von Pilli Bebek

 

Iman, Jg. 10, spielt auf der Harfe „Lascia ch’io pianga mia cruda sorte“ aus Georg Friedrich Händels Oper „Rinaldo“

 

Iman, Jg. 10, spielt auf der Harfe „In my life“ von den Beatles

 

Joshua, Jg. 12, spielt den ersten Satz aus Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 8, op. 13

 

Der Mittelstufenchor WG Cantorum singt „Viva la Vida“ von Coldplay

 

Liebe Schülerinnen und Schüler!

Die Mensa ist wieder geöffnet! Ihr dürft es euch dort zwar noch nicht gemütlich machen, aber Frau Gewe gibt zwischen 8.30 – 13.15 Uhr gerne kleinere und größere Stärkungen an euch aus.

Die Verlegung des Stolpersteins für Herrn Dr. Julius Bockemüller vor dem WG-Eingang (die eigentlich für morgen, Dienstag, den 26.05. geplant war) ist vom Künstler Herrn Demnig abgesagt worden. Er gehört dem Alter nach zur Corona-Risikogruppe und hat alle Termine in diesem Frühjahr vertagt. Die Verlegung des neuen Stolpersteins wird um ein Jahr auf 2021 verschoben.

E. Conrady

Liebe Eltern/Schüler-innen und Lehrkräfte!

Leider kann man im Moment die Tulpen von unserem Projekt „Tulpen für Brot“ nicht vor Ort bestaunen und auch ein Verkauf kann nicht stattfinden, trotzdem möchten wir alle an der schönen Pracht teilhaben lassen und senden deshalb mit den Fotos blühende Grüße aus der Außenstelle.

C. Kuchenbecker

Im Moment läuft weltweit die Forschung nach Impfstoffen und Virostatika auf Hochtouren. Ein Teil der Arbeit besteht darin, zu verstehen, wie der Virus überhaupt funktioniert. Das Projekt Folding@home hilft dabei durch die Simulation von Proteinen, den kleinsten Maschinen, aus denen unser Körper aufgebaut ist. Jeder kann dabei die Rechenleistung seines eigenen Computers zu Hause (@home) für die Forschung spenden und mit geeinter Kraft werden die immens komplexen Simulationen gestemmt.

Da unsere Computerräume derzeit ohnehin nicht genutzt werden können, haben wir uns dazu entschieden, auch diese Rechenleistung für die Forschung zu spenden. Die beiden Computerräume simulieren jetzt also von 7:00‑15:00 Uhr täglich Proteindynamik. Unsere Schule stellt damit knapp über 55 TerraFLOPS an Rechenleistung zur Verfügung. Nach 2 Wochen sind wir damit schon in den Top 2 % der Spender gelandet. Weltweit ist das Projekt in den letzten Wochen um 2000 % gewachsen und dadurch leistungsstärker als die 7 größten Supercomputer. Wir sind stolz, auch durch solch einen kleinen, aber trotzdem wichtigen Beitrag helfen zu können.

Wenn Ihr selbst auch mithelfen wollt und einen PC zur Verfügung habt, dann ist dies ganz einfach. Die Installation dauert keine 5 Minuten und auch euer Beitrag geht in die Forschung gegen Corona ein.
Ein Dankeschön soll hier auch an unseren Schulleiter gehen, der uns die Computer überhaupt erst zur Verfügung gestellt hat.

Für alle Schulleiter/innen und Firmeninhaber/innen, die plötzlich viele ungenutzte Computer zur Verfügung haben, stehe ich ebenfalls liebend gern mit Tipps und Tricks für die Installation zur Verfügung ()!

Nils Lennart Bruns

 

Pressespiegel

Braunschweiger Zeitung: Nils Lennart stellt die Schulrechner für die Corona-Forschung bereit

Quelle Beitragsbild: Braunschweiger Zeitung, 16.04.2020