Am Nikolaustag 2021 konnten die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachgruppen einen Klassensatz unserer neuen Formelsammlungen entgegennehmen, deren Anschaffung dankenswerterweise durch den Förderverein vollständig unterstützt wurde. Die neu angeschafften Formelsammlungen können durch die Fachgruppen beispielsweise im Rahmen von Klassenarbeiten kurzfristig als Präsenzexemplare eingesetzt werden.

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein von den
Fachgruppen Mathematik, Biologie, Chemie und Physik!

Oliver Nowak

Die Seniorenresidenz Brunswik bedankt sich in einer E-Mail für die von Schülerinnen und Schülern des WGs unter der Leitung von Herrn Klose durchgeführte Aktion “Briefe gegen Einsamkeit”:

Sehr geehrter Herr Klose,

ich möchte Ihnen, im Namen unserer Bewohner, ganz herzlich für Ihre Überraschungsaktion danken. Ihre Schüler haben bei unseren Senioren durchweg für Rührung und Freudentränen gesorgt. Neben der Freude wurden auch noch Erinnerungen an die Vergangenheit hervorgerufen, welche zu neuen Gesprächsthemen untereinander führten. Es wurden alle Briefe zum 24.12.21 verteilt und bei Bedarf auch vorgelesen. Selbst heute noch schwärmen und erzählen unsere Bewohner von den Weihnachtsgrüßen.

Anbei übersende ich Ihnen Fotos der Weihnachtsgrüße.

[…]

Mit freundlichen Grüßen
Christian Richter

Schwerpunktbeauftragter Aufbau der Jungen Pflege und Residenzleitung
Alloheim Senioren-Residenzen Fünfte SE & Co. KG Senioren-Residenz “Brunswik”

Der Wetterballon ist zurück in Braunschweig!

Nachdem der Wetterballon am 29. Oktober hochgestiegen war, ist er nun wieder zurück in Braunschweig. Dabei hat es sich als schwierig herausgestellt, den Ballon zurück nach Braunschweig zu holen.

Vor ungefähr vier Wochen hat ein Team aus SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern nach vorherigen Planungen den Wetterballon am Löwenwall hochsteigen gelassen. Dabei ist der Ballon ganze 38413 Meter hoch geflogen. In dieser Höhe platzte der Ballon und stieg langsam mithilfe eines Fallschirms hinab.

Da der Ballon mit einem GPS-Tracker ausgestattet war, schienen die Voraussetzungen für ein schnelles Finden und Zurückholen des Ballons optimal. Tatsächlich war es wie erwartet möglich, den Ballon zu orten. Schon während der Ballon nach unten sank, zeichnete sich ab, dass er im Nehmitzsee, ca. 1,5 Autostunden entfernt, nördlich von Berlin landen würde. Kurze Zeit später landete der Ballon wie erwartet im Nehmitzsee. Danach kam es aber anders als erwartet: Zwei ältere Damen, die auf dem Nehmitzsee paddelten, fanden den Ballon und nahmen ihn mit in ihr Ferienhaus. Noch im Boot stachen sie auf die Styroporbox ein. Dabei beschädigten sie das Display des Datenloggers. Als sie im Ferienhaus angekommen waren, nahmen sie verschiedene Kameras heraus. Über den GPS-Tracker konnten wir das Ferienhaus ausfindig machen, um an die Daten und das wertvolle Equipment zu kommen. Als wir angekommen waren, meinten die Damen, dass der Ballon regelrecht vom Himmel gefallen sei und dass es nach Schwarzpulver gerochen hätte. Laut Aussage der Damen habe es eine große Explosion gegeben und es habe keine Telefonnummer auf der Box gestanden. Nach einer 20-minütigen Diskussion haben sie uns jedoch die Bestandteile des Ballons ausgehändigt. Leider behielten sie eine Kamera für sich und störten den Verlauf des Experimentes.

Nach diesen Problemen wird das Experiment vielen lange in Erinnerung bleiben. Viele Messdaten konnten gesichert werden. Diese Daten werden im Unterricht sortiert und besprochen. Darüber hinaus haben die Beteiligten wunderschöne Videoaufnahmen eines Ballons, der bis in 38 km Höhe geflogen ist. Diese Videoaufnahmen laden dazu ein, dass gemeinsam darüber gesprochen wird, inwiefern wir mehr unternehmen können, um unseren einzigartigen und wunderschönen Planeten zu schützen und alles Leben auf ihm zu bewahren.

Quellen: Privat, Braunschweiger Zeitung

Die Videos des Wetterballon sind auch unter folgenden Links auf dem YouTube-Kanal der Schule zu finden:

Start des Wetterballons
Flug und Landung des Wetterballons
Der Wetterballon platzt
Landung des Wetterballons

Ergebnisse der Juryauswahl und der Schüler-/Lehrerumfrage – Preisverleihung mit gleich sechs Preisträgern

Wir gratulieren:

Nach der Schüler- und Lehrerumfrage auf IServ sind auf den ersten drei Plätzen:

1. Platz Amie Berndt

2. Platz Fiona Fiedrich

3. Platz Noah Helmold

Die Expertenjury hat am Mittwoch intensiv beraten mit diesem Ergebnis:

1. Platz Hanna Lorenz

2. Platz Amie Berndt

3. Platz Iman Sibai

Die Ehrung aller Teilnehmer fand letzten Freitag in der Aula statt. Herr Ovelgönne und Frau Lorenz würdigten alle Arbeiten und konnten jedem der zehn Teilnehmer des Wettbewerbs einen T-Shirt-Gutschein der Schülerfirma überreichen. Die Gutscheine können seit kurzem direkt im Online-Shop eingelöst werden. Für die sechs Preisträger kamen weitere Gutscheine für den Einzelhandel dazu, um sich mit neuen Materialien für die nächsten Kunstwerke oder mit entspannender Lektüre einzudecken.

Ein großes Dankeschön geht hier an den Förderverein des WG, der diese Preise großzügig finanziert hat, an Frau Schaafhausen, die die Idee zu diesem Wettbewerb und überhaupt dazu hatte, unsere Flure mit Schülerarbeiten zu verschönern sowie an die Architekten Frau Haake und Herrn Rapsch, die sich mit der Umsetzung freundlicherweise zusätzliche Arbeit machen.

Die Jury war sich einig, dass – wenn technisch möglich – mehr als die sechs prämierten Arbeiten ausgehängt werden sollen. Wir können also sehr gespannt sein, wie in den Fluren des Haupthauses die ausgewählten Schülerarbeiten wirken werden – mit Glück vielleicht noch in diesem Schuljahr.

 

Vielen Dank an die Teilnehmer des Wettbewerbs Amie Berndt, Anni Chu, Fiona Fiedrich, Hanna Lorenz, Iman Sibai, Lavin Altunordu, Noah Helmold, Om Jagtap, Sophie Fürstenberg, Kira Marie Gehrke

… und an die Jury: Herrn Ovelgönne, Frau Haake (Architektin der aktuellen Brandschutzsanierung im WG), Herrn Rapsch (Architekt), Frau Lorenz, Frau Aé, Frau Herrmann (Förderverein), Herr Senst (Elternvertreter), Anika Drescher (Schülerin LK Kunst), Peter Peiner (Schüler LK Kunst).

Eike Conrady

 

> Alle Wettbewerbsbeiträge

Macht mit!

Alle Schüler der Jahrgänge 9 – 13 und alle Lehrer des WG können bis 5. November an einer Umfrage teilnehmen und ihre drei Lieblingskunstwerke auswählen, die in den Fluren des Haupthauses aufgehängt werden sollten.

Der Link zur Umfrage kommt für jeden persönlich per Mail.

Hier sind die abgegebenen Schülerarbeiten:

Mit viel Einsatz gewinnen wir unseren lange nicht genutzten Schulgarten Stück für Stück zurück. Auch diesen Herbst haben wir bei herrlichem Sonnenschein weitere Abschnitte im Schulgarten gestaltet. Unser Garten-Nachwuchs pflanzte gekonnt Stauden ein und säte geschickt eine Bienenweide aus. Es blieb am Ende sogar Zeit, den älteren Schülern beim Streichen zu helfen. Herzlichen Dank an Frau Dreßler aus unserer Elternschaft, die uns erneut mit Rat und Tat zur Seite stand.

Hofmann / Garten-AG

Bei Fragen, Problemen oder Streit sind in den großen Pausen unsere Schulhofbuddys in der Außenstelle für euch da!

Aus dem 7. Jahrgang engagieren sich:
Greta, Gianice, Henry, Fabius, Josephine, Mirjam, Noa, Paul, Samira, Luisa, Anna, Viviana, Rebecca, Svea, Anika, Lilli, Letizia, Lamar, Jannat

Ihr erkennt sie an den grünen Cappys.

Tanja Voigt

Die Löwen-Paten-Aktion „Toter Winkel“ wird vom Ehepaar Lürs in Zusammenarbeit mit der Polizei vorbereitet und praxisorientiert durchgeführt. Die 6. Klassen des WG waren am Freitag, dem 17.9. auf dem Herzogin-Anna-Amalia-Platz im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche aktiv.

Interviewt wurden dazu einige Schüler*innen der Klassen 6c/6d:

Nützt euch das Erlebte etwas für euren Alltag?

  • Ja, wir wissen nun, wie was wir tun müssen, um nicht überfahren zu werden und Unfälle zu vermeiden.

Was war das Wichtigste, was ihr gelernt habt?

  • Zu erkennen, wo man aufpassen muss, weil es gefährlich ist.
  • Unfälle zu vermeiden.

Was durftet ihr ausprobieren?

  • Im LKW zu sitzen.
  • Sich in den Toten Winkel zu stellen und probieren, ob man den Fahrer im Spiegel sieht.
  • Auf einen LKW-Reifen zu klopfen, um zu sehen, dass ein Radfahrer dagegen keine Chance hat.

Was war das Beste an der Aktion?

  • Im LKW sitzen, Gummibärchen, den LKW von innen kennenlernen, unterrichtsfrei, geschenkte Jacken, sich vor dem LKW „verstecken“, damit andere merken, wie schlecht man gesehen wird.

Hat es Spaß gemacht?

  • JAAAA!

Danke für eure Antworten!

Silke Hühnlein,
Mobilitätsbeauftragte am WG