Alte Sprachen am WG

Am WG nehmen die Alten Sprachen einen besonderen Stellenwert ein:

Man kann – anders als in anderen Schulen – schon in der 5. Klasse mit Latein beginnen und damit entspannter anfangen. Man kann aber auch in Klasse 6 beginnen. Auf beiden Wegen können dabei die verschiedenen Lateinkenntnisse erworben werden.
Das WG bietet auch die einzigartige Gelegenheit, Griechisch zu lernen, und zwar ab Klasse 8 als dritte Fremdsprache, und das Graecum zu erwerben.
Sowohl Latein als auch Griechisch werden in der Oberstufe auch als Kurse auf erhöhtem Niveau angeboten.

Das WG unterhält einen Austausch mit dem Zweiten Gymnasium von Megara in der Nähe von Athen.
Es finden in der Oberstufe auch Studienfahrten nach Rom und Griechenland statt.

Latein in Klasse 5 im Sprachenverbund

Am Wilhelm-Gymnasium gibt es die in Braunschweig einmalige Gelegenheit, mit Latein bereits in Klasse 5 zu beginnen.

Etliche Gründe sprechen für einen frühen Lateinbeginn

So wird bei Beginn in Klasse 5 der grundlegende Stoff gründlicher und kindgerechter (spielerischer und mit mehr Zeit für Wissen über das Leben der Römer und die Mythen und Sagen) vermittelt, da zwei statt einem Jahr für die Anfangsphase zur Verfügung stehen.

Etliche weitere Gründe

Vermittlung eines ganzheitlichen Sprachenlernens

Der frühe Beginn des Lateinunterrichts in Klasse 5 eröffnet daneben besondere Möglichkeiten zur Vermittlung eines ganzheitlichen Sprachenlernens (nach dem Konzept des Kooperativen Sprachenlernens, Ratsgymnasium Osnabrück).

Ziel dieses besonderen Konzeptes des vernetzten Sprachenlernens ist es, die Sprachangebote der Fächer Deutsch, Englisch und Latein nicht isoliert zu betrachten, sondern sinnfällig miteinander in Beziehung zu setzen.

Hierzu tragen mehrsprachiges Spielen und Vokabellernen, fächerübergreifende Lernplakate, die Verwendung einheitlicher Begriffe und Symbole und vielleicht auch die Teilnahme an mehrsprachigen Wettbewerben bei.

Das Lernen im Sprachenverbund hilft, sich in den Sprachen und der Grammatik leichter zurecht zu finden und die vielfältigen Gemeinsamkeiten (aber auch Unterschiede) der Sprachen und Kulturen zu erkennen.

Kinder aus den benachbarten Landkreisen, die „Frühlatein“ (beginnend in Jg. 5) plus Griechisch (beginnend in Jg. 8) wählen, dürfen hierfür ihren Schulbezirk verlassen, wenn sie für den Besuch unserer 5., 6. und 7. Klassen eine Ausnahmegenehmigung ihres Landkreises erhalten. Mit Beginn von Klasse 8 ist ein Besuch unseres altsprachlichen Profils auch ohne Ausnahmeregelung unmittelbar möglich (Behördliche Verfügung v. 11.12.2014).

Römer und Griechen am WG!

Am Tag der offenen Tür des WG bevölkern regelmäßig Römer und Griechen das WG: Schüler der Unter- und Mittelstufe verkleiden sich und verteilen Informationen über die Fächer Latein und Griechisch und selbstgebackene Brötchen nach original römischem Rezept unter den Besuchern.

Im Informationsraum der Fächer Latein und Griechisch können die kleinen und großen Besucher sich einen Eindruck von der Lebendigkeit modernen altsprachlichen Unterrichts verschaffen: Die Eltern testen ihre Lateinkenntnisse an römischen Inschriften aus Braunschweig und schauen sich kleine Ausstellungen mit Ergebnissen aus dem Unterricht oder Bücher zum Thema Antike an. Die Grundschüler können eine antike Schriftrolle basteln, ihren Namen mit griechischen Buchstaben auf eine Tonscherbe schreiben oder Bildmotive aus der antiken Mythologie ausmalen.

Am Schnuppertag (in der Regel am darauf folgenden Samstag) haben sie dann die Gelegenheit, an einer Unterrichtsstunde in Latein oder auch Griechisch teilzunehmen, was viele Kinder mit Begeisterung nutzen.

Der eine oder die andere hat hier schon Lust bekommen, Latein oder sogar später Griechisch zu wählen.

Die Alten Sprachen am Tag der offenen Tür (Archiv)

Informationen zu den Latina

Am Wilhelm-Gymnasium kann man alle drei Latina erwerben: das Kleine Latinum, das Latinum und das Große Latinum.
Diejenigen Schüler, die nach 13 Jahren Abitur machen (G9) und in Klasse 5 oder 6 mit Latein begonnen haben, erwerben nach Klasse 10 das Kleine Latinum, nach Klasse 11 das Latinum und nach Klasse 12 das Große Latinum, wenn sie in dem betreffenden Abschlussjahrgang ausreichende Leistungen gezeigt haben.
Diejenigen Schüler, die noch nach 12 Jahren Abitur machen (G8) und in Klasse 5 oder 6 mit Latein begonnen haben, erwerben nach Klasse 9 das Kleine Latinum, nach Klasse 10 das Latinum und nach Klasse 12 das Große Latinum, wenn sie in dem betreffenden Abschlussjahrgang ausreichende Leistungen gezeigt haben.

Welches der Latina für welches Studienfach verlangt wird, ist von Universität zu Universität unterschiedlich. Vielen Schülern und Eltern ist nicht klar, dass man gerade für das Studium moderner Fremdsprachen eins der Latina vorweisen muss. Das Kleine Latinum reicht oft nicht aus, und es existiert auch nicht in allen Bundesländern als gültiger Abschluss. Deshalb sollte man Latein auf keinen Fall zu früh abwählen, damit man sich keine Chancen verbaut.
Man kann die Latina auch an der Universität nachholen, jedoch unter denkbar schlechten Bedingungen: Zeitdruck durch das modularisierte Studium, volle Kurse, zentrale (und in der Regel schwerere) Prüfung.

Informationen der Universität Göttingen zu den dort angebotenen Latinumskursen:

http://wwwuser.gwdg.de/~bgoldma/index2.html

An einigen Universitäten werden inzwischen interne Latinumsprüfungen angeboten, die nicht überall anerkannt werden. Dies gilt z.B. für das Historische Seminar der TU Braunschweig:

http://www.historisches-seminar-braunschweig.de/index.php?id=1523

Also bitte jeweils genau erkundigen!

Zur staatlichen Latinumsprüfung am Wilhelm-Gymnasium