Das letzte Wochenende im Februar gehörte wieder dem Regionalwettbewerb von Jugend forscht in Braunschweig, wenn auch in völlig ungewohntem Format. Die Teilnehmer präsentierten dieses Jahr ihre Arbeiten online und bekamen ebenso die Rückmeldung von der Jury. Und in der live-gestreamten Feierstunde konnten sich die Teilnehmer vom Wilhelm-Gymnasium freuen:

Felix Bielert nahm im Bereich Schüler experimentieren teil und hat den 1. Platz in der Sparte Arbeitswelt (Schüler experimentieren) gewonnen. Fiona Fiedrich aus der 9m1 gewann den Sonderpreis für die industriell wertvollste Arbeit und belegte den 2. Platz im Bereich Physik (Schüler experimentieren) und Laurenz Lemke errang den ersten Platz in der Techniksparte (Jugend forscht).

Felix aus der 8s1 hat sich in seiner Arbeit unter der Betreuung von Frau Idel mit Mikroplastik im Kinderzimmer auseinandergesetzt. Jedes Jahr werden große Mengen an Mikroplastik in die Umwelt freigesetzt. Dieses wird über das Trinkwasser und die Nahrung von Tieren und Pflanzen aufgenommen. Hierzu hat Felix Bruchstücke eines Legosteins unter dem Mikroskop analysiert, die nach der Belastung durch Spielen entstehen.

Fiona aus der 9m1 hat wiederholt erfolgreich am Wettbewerb teilgenommen. In dieser Runde setzte sie sich, betreut durch Herrn Bielenberg, zunächst damit auseinander, was hinter dem Begriff Quanten steckt. Danach untersuchte Fiona, welche Verbesserung Quantencomputer bedeuten können.

Laurenz, der bald das Abitur ablegen wird, hat eine Multispektralkamera mit preisgünstigen Komponenten gebaut und zur Vegetationsanalyse eingesetzt. Damit hat er gezeigt, dass ein Gerät, das im kommerziellen Bereich 5000 bis 10000 Euro kostet, auch günstig selbst gebaut werden kann. Die Multispektralkamera nimmt mehrere Bereiche des elektromagnetischen Spektrums auf (auch solche, die für den Menschen nicht sichtbar sind). Dies macht aus ihr ein wertvolles Instrument für Historiker, Biologen, Meteorologen und Landwirte. Die Vegetationsanalyse ist dabei ein interdisziplinärer Anwendungsbereich.

Nicht nur als einzelne Teilnehmer waren unsere Schüler erfolgreich. Der VDI hat unserer Schule einen Schulpreis verliehen.

Das Betreuerteam von Jugend forscht unter Leitung von Frau Idel freut sich darauf, wenn auch Ihr eine Idee aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik oder Technik erforschen möchtet und Euch meldet.

Unter folgenden Youtube-Links kann man noch mal in die Veranstaltung reinschnuppern

Kerstin Reinecke

Gewinner des diesjährigen Literaturwettbewerbs stehen fest

„(Un)gewöhnliche Zeiten“

So lautete in diesem Schuljahr das Thema unseres 17. Zipfelmützen-Literaturwettbewerbs und die Gattung Lyrik war gefragt.

Unter den Einsendungen aus den Jahrgängen 5 bis 13 finden sich ganz verschiedene Texte und längst nicht alle drehen sich um das Thema Corona. Es gibt heitere, aber auch sehr ernste Texte.

Überzeugt haben die Jury, die aus Niklas Kretzschmar und Roukaya Fadail aus dem 13. Jahrgang sowie unseren Referendaren Marie Meihsner-Psychoudakis und Thomas Kraft bestand, zum Beispiel, wie eine freudige und traumhafte Stimmung zum Ausdruck gebracht wird, wie Veränderungen beschrieben werden, wie Bilder und andere sprachliche Mittel eingesetzt und neue Dichtformen ausprobiert werden.

Gewinner der Jahrgänge 5-7:

Platz 1 :     Charlotte Leopold (5a)

Platz 2 :     Hadi Sibai (5a)

Platz 3 :     Helene Roemheld (7b)

Gewinnerin der Jahrgänge 8-10:

Amie Berndt (10ms1)

Gewinnerin der Jahrgänge 11-13:

Iman Sibai (11e)

 

Wir gratulieren den Gewinnern ganz  herzlich!

Die Ehrung kann diesmal leider nicht im Rahmen von „Kultur im Winter“ stattfinden, die prämierten Texte können jedoch hier auf der Homepage gelesen und gehört werden.

Wir danken ferner allen Schülerinnen und Schülern für ihre Einsendungen sowie unserer Jury für die geleistete Arbeit!

Für die Fachgruppe Deutsch: Sebastian Wichner, Katja Tscherwen

 

Die Texte

Charlotte Leopold (5a): (Un)gewöhnliche Zeiten (pdf)

 

Hadi Sibai (5a): (Super-) Helden auf großer Mission (pdf)

 

Helene Roemheld (7b): Zeitungewöhnliche (pdf)

 

Amie Berndt (10ms1): Zu viel (pdf)

 

Iman Sibai (11e): Vielleicht (pdf)

Die 60. Mathematik-Olympiade in Niedersachsen fand in diesem Jahr wie so vieles nicht in gewohnter Art und Weise statt. Neben der ersten Runde wurden auch die Klausuren für die Landesrunde zu Hause geschrieben. Insgesamt haben in Niedersachsen 5050 Schülerinnen und Schüler teilgenommen, 300 waren so gut, dass sie sich für die Landesrunde qualifiziert haben und sieben von ihnen sind Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Gymnasiums. Allein die Teilname an der Landesrunde ist ein riesiger Erfolg!

Am Donnerstag und Freitag haben sich unsere klugen Köpfe mit anspruchsvollen Matheaufgaben auseinandergesetzt und  dabei ihr Bestes gegeben. Die Siegerehrung wurde  am 28.02.2021 aus dem Mathematischen Institut in Göttingen übertragen. In diesem Jahr war das Wilhelm-Gymnasium wieder ausgesprochen erfolgreich und hat in der Schulwertung den zweiten Platz errungen.

Diesen verdanken wir Mia Becker, Lena Graßhoff und Nils Bruns sowie unseren Preisträgern: Florian Herbote (Bronze), Gabriel Tofan (Silber), Ben Fischer (Gold) und Jonas Bröring (Gold).

Herzlichen Glückwunsch!

P. Weigel

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen.

So fand der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen dieses Jahr zwar ohne Zuschauer, dafür aber mit nicht weniger Freude und eindrucksvollen Beiträgen statt.

Die zuvor gewählten Klassensieger Samyak, Lilli, Katerina und Luisa traten jeweils mit einem Textauszug eines Buches ihrer Wahl gegeneinander an.

Nach einer spannenden Vorrunde setzten sich Samyak und Lilli durch und mussten im Finale einen weiteren, fremden Text vorlesen. Nach einer langen Diskussion ernannte die Jury die Teilnehmerin der 6c, Lilli, zur Schulsiegerin, welche das Wilhelm-Gymnasium nun beim stadtweiten Wettbewerb vertreten wird. Herzlichen Glückwunsch!

Zu betonen ist jedoch die Stärke des gesamten Teilnehmerfeldes, das mit abwechslungsreichen, kreativen und lebendigen Vorträgen glänzte. Somit bildet sich ein gelungener Abschluss des Jahres, in dem leider viele Veranstaltungen abgesagt werden mussten.

Wir wünschen allen ein frohes, besinnliches Weihnachten mit allerbester Gesundheit!

für die Jury: Belinda Behrens, Valea Elß, Jg. 13

Samyak (6b), Lilli (6c), Luisa (6a) und Katerina (6d)

Friederike (11 Jahre) gelang es beim Abendsportfest des ASV Erfurt den Hammer 30,47 Meter weit zu werfen. Sie gewann den Wettkampf und übernahm die Führung in der Bestenliste ihrer Altersklasse in Niedersachsen. Bei einem Wettkampf in Königslutter am 31.08. warf sie sogar noch einmal zwei Meter weiter und erhöhte so ihre persönliche Bestleistung auf 32,48 Meter.

Friederikes Vorbild ist ihre ältere Schwester Henriette. Auch sie war in Erfurt sehr erfolgreich: Sie erreichte dort im Hammerwerfen ihre Saisonbestleistung von 55,86 Metern. Sie qualifizierte sich für die deutsche Meisterschaft der U20 in Heilbronn, bei der sie Deutsche Vizemeisterin wurde.

Friederike beim Hammerwerfen (Youtube)

Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Gymnasiums überzeugen mit ihren Online-Präsentationen und stehen an der Spitze des Bundeswettbewerbs Jugend präsentiert

Berlin, 24. September 2020 „Wie lange wird die Corona-Pandemie andauern?“, „Warum wird mit der Zeit das Wetter auf der Erde immer extremer?“, „Wiederbeleben – Wie viel Zeit hat man, um Leben zu retten?“ – so vielfältig die Themen der diesjährigen Wettbewerbsrunde sind, haben sie doch alle zwei Dinge gemeinsam: Sie beantworten eine Frage des diesjährigen Wettbewerbsthemas “Zeit” und finden alle erstmals als Online-Präsentationen statt. Jetzt stehen die 20 besten Präsentationen fest. Unter den TOP 20 sind Lennart Heckler mit seiner Präsentation zum Thema „Wie unser Zeitgefühl funktioniert“ und Katrin Schejok mit ihrer Präsentation zum Thema „Was passiert wenn wir gegen unsere innere Uhr leben?“. Beide gehen in die 9. Klasse des Wilhelm-Gymnasiums in Braunschweig. Damit setzten sie sich gegen 115 Mitbewerberinnen und -bewerber durch, welche sich für die Vorrunde des Bundesfinales qualifiziert hatten. In einer weiteren Runde am 26. und 27. September stellen sich Lennart Heckler und Katrin Schejok im Wettbewerb um den Bundessieg erneut der Jury. Auch das Publikum hat eine Stimme: Vom 28. September bis 3. Oktober sind die Präsentationen unter https://login.jugend-praesentiert.de/user/login zur Abstimmung über den Publikumspreis für die Öffentlichkeit einsehbar. Im Rahmen einer Finalshow am 4. Oktober werden die Bundessiegerinnen und -sieger sowie der Publikumspreis auf unserem YouTube-Kanal feierlich verkündet. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr bundesweit 5.500 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb beteiligt.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie übertrug Jugend präsentiert den Wettbewerb in die digitale Welt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hielten ihre naturwissenschaftlichen Präsentationen online über eine Videokonferenz-Software. Eine Jury aus Rhetorikexpertinnen und -experten, Lehrkräften und Alumni des Wettbewerbs bewertete sie hinsichtlich ihrer rhetorischen Fähigkeiten, einer angemessenen Adressatenorientierung und der fachlichen Korrektheit ihrer Präsentation.

„Die Pandemie hat uns gezeigt, dass schulisches Lernen von zu Hause und damit gute Online-Präsentationen immer wichtiger werden. Es ist beeindruckend, wie schnell sich die Schülerinnen und Schüler in diesem Format zurechtgefunden haben. Sie haben gezeigt, dass sie ihre rhetorischen Fähigkeiten auch im digitalen Raum entfalten können und ihre naturwissenschaftlichen Fragen im Rahmen einer Online-Präsentation spannend und souverän präsentieren können“, sagt Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung.

Der bundesweite Wettbewerb Jugend präsentiert wird jährlich ausgerufen. Die Bewerbung für den Wettbewerb 2020/21 ist ab 1. November 2020 für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen möglich.

Für die Bildungsinitiative Jugend präsentiert wurden am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen Unterrichtsmaterialien und Lehrkräftetrainings entwickelt, die bundesweit für alle Lehrerinnen und Lehrer der MINT-Fächer angeboten werden. Kooperationspartner ist Wissenschaft im Dialog, Berlin. Weitere Informationen: www.jugend-praesentiert.de.

Presseinformation von Jugend präsentiert

WG-Schüler ganz weit vorne bei der 51. Internationalen PhysikOlympiade 2020

Die Internationale PhysikOlympiade – kurz IPhO – ist ein Wettbewerb für physikbegeisterte Jugendliche, bei dem jedes Jahr Schülerinnen und Schüler aus etwa 90 Staaten sich in verschiedenen Qualifikationsrunden mit vielfältigen Fragestellungen aus der Physik beschäftigen.  So nehmen auch jedes Jahr zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Wilhelm-Gymnasiums an der 1. Runde des Wettbewerbs teil. Nach erfolgreicher Bearbeitung der Hausaufgabenrunde (mindestens 30 von 40 erreichbaren Punkten) wird in der Schule die dreistündige Klausur der zweiten Runde geschrieben. Dabei erreichte Jonas unter 270 Teilnehmerinnen und Teilnehmern deutschlandweit den 6. Platz! Damit war er der beste Teilnehmer in Niedersachsen und auch der einzige aus unserem Bundesland, der in die dritte 3. Runde nach Greifswald eingeladen wurde. Der niedersächsische Kultusminister würdigte diese Leistung jetzt mit einem mit 100 Euro dotierten Förderpreis des Niedersächsischen Kultusministeriums, den unser Schulleiter Herr Ovelgönne noch vor den längeren Schulschließungen im Auftrag freudig im Physik-Leistungskurs überreichen konnte.

Es ist aber auch noch zu erwähnen, dass Justina Dai, Jahrgang 12, ebenfalls an der zweiten Runde der 51. IPhO erfolgreich teilgenommen hatte. Der von ihr erreichte 170. Platz ist im Zusammenhang absolut anerkennenswert.

Jonas nahm im Februar mit 50 weiteren Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmern an der einwöchigen 3. Auswahlrunde in Greifwald teil. Hier mussten mehrere experimentelle und theoretische Klausuren bewältig werden. Belohnt wurden die angereisten Schülerinnen und Schüler aber auch mit einem interessanten Rahmenprogramm. Am Ende landete Jonas auf einem tollen 21. Platz und verpasste damit knapp den Einzug in die nächste und letzte Runde, die Auswahlrunde für die deutsche Nationalmannschaft.

Wir gratulieren an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich zu dem tollen Erfolg!

Alle interessierten Schülerinnen und Schüler der älteren Jahrgänge unserer Schule können sich aktuell mit den neuen Aufgaben der 52. IPhO beschäftigen. Späteste Abgabe bei einem die Aufgaben korrigierenden Physiklehrer ist der 14.09.2020.

Dirk Bielenberg

 

 

Aufgaben und Anmeldung zur  52. IPhO 2021

Twitter Account der IPhO

Weihnachten war schon längst vorbei, da erreichte den Physiklehrer der 10m1 ein Überraschungspaket der Universität Göttingen. Die Klasse von Herrn Bielenberg hatte im letzten Jahr beim jährlichen physikalischen Adventskalender Physik im Advent mitgemacht und gewonnen! 24 kleine einfache Experimente und einfache Rätsel galt es Tag für Tag zu lösen. Der Mitmachspaß zahlte sich aus, denn die Klasse gehörte zu den sehr erfolgreichen Teilnehmern und gewann für alle einen lohnenswerten Buchpreis:  Physik für Dummies 😉

Wer nun denkt „nomen est omen“, sollte erst einmal in das Buch hineinschauen. Nicht ohne Bedacht wurde es von der Fakultät für Physik der Universität Göttingen als Preis ausgelobt.

Die 10m1 hat sich jedenfalls sehr über den Preis gefreut!

Dirk Bielenberg

 

Physik im Advent

Liebe Schülerinnen und Schüler,

für diejenigen, die sich zu Hause langweilen und gerne mal eine Runde Schach spielen würden, gibt es am kommenden Dienstag, den 12.05. ein erstes Online-Schachtunier. Alle Braunschweiger Schüler sind herzlich eingeladen!

Mögen die Schlaueren gewinnen.

Viele Grüße
Nils Lennart Bruns, Schülersprecher

Veranstaltet wird das Turnier vom Kinder- und Jugendschachverein Rochade Braunschweig auf der Plattform LiChess. Der Turnierlink für kommende Woche Dienstag, den 12.05. lautet: https://lichess.org/tournament/nBSOeykP.

  • 1
  • 2