Am Dienstag, den 04.06.2024, sind wir, die 29 Schüler*innen des sprachlichen Profils der 10. Klasse, zusammen mit Frau Conrady und Herrn Öztürk nach Göttingen gefahren. Am gleichen Tag lernten wir die Innenstadt und den Uni-Campus durch eine Führung kennen, die wir am Montag selbst vorbereitet hatten. Nach einer Nacht in der DJH Göttingen brachen wir auf, um in der antiken Sternwarte die Arbeit an den Französisch- und Latein-Projekten zu beginnen. Am Nachmittag gab es Zeit, die Stadt weiter zu erkunden. Am Donnerstag, den 06.06.2024, arbeiteten wir im YLAB der Uni an unserem Englisch-Projekt. Danach fuhren wir mit dem Zug wieder zurück nach Braunschweig. Am Freitag bereiteten wir die Projekte nach. Wir hatten eine sehr schöne Woche, in der wir viel gelernt und erlebt haben und sehr viel Spaß hatten.

Lea, Lotta, Kim aus dem 10. Jahrgang

Am 29.05.24 fuhren alle Griechisch-Mittelstufenkurse und einige Schülerinnen und Schüler der Oberstufenkurse in Begleitung von Frau Greve-Sawla, Frau Karcz und Frau Thiele nach Hannover, um ihre jahrgangsbesten Mitschüler und Mitschülerinnen zu unterstützen. Die Aufgabe bestand darin, zunächst einen vorbereiteten griechischen Text richtig und ausdrucksstark vorzulesen und dann nach nur kurzer Vorbereitungszeit einen unbekannten Text. Für das WG traten an: Charlotte Leopold (Jg. 8), Junes Lößnitz (als Vertreter der erkrankten Gianice Güth, Jg. 9) und Adelisa Bangoji (Jg. 10). Diese traten gegen Kandidaten und Kandidaten aus Celle, Hannover und erstmalig Verden an. Das Niveau war insgesamt sehr hoch und wurde von dem Schüler und der Schülerin, die als Moderatoren professionell durch das Programm führten, immer wieder gelobt. Für die Auswertungspause hatten unsere Gastgeber vom KWR ein schmackhaftes Buffet vorbereitet.

Danach wurden nach antiker Tradition nur die ersten Plätze bekanntgegeben und prämiert: In den Jahrgängen 8 und 9 musste das WG den Sieg an das KWR Hannover abgeben, aber in Jahrgang 10 errang Adelisa den ersten Platz. Der Gesamtsieg, der aus den Leistungen aller Teilnehmer ermittelt wurde, und damit auch der Pokal gingen an das KWR.

Zum Abschluss kamen wir in den Genuss einer Vorpremiere: Unterstützt von einem wohlklingenden Projektchor bot uns die Theater-AG des KWR in einer originalnahen Version (auf Deutsch) eine beeindruckende und ergreifende Vorstellung des ersten Aktes aus dem antiken Drama „Medea“ von Euripides.

Wir freuen uns auf eine neue Chance in zwei Jahren, den Pokal an das WG zurückzuholen!

Text und Fotos: Sylvia Thiele

Kaum dass die Römer vom Tag der offenen Tür das Feld geräumt hatten, wurde unsere Aula vom Zauber griechischer Götter ergriffen. Am Freitag, den 23. Februar, hatten die Schülerinnen und Schüler aller Klassen des 5. Jahrgangs und der Leistungskurs Latein Gelegenheit, einer wunderbaren Aufführung zu Griechenlands musikalischen Göttern zu lauschen. Spannend erzählt und mit eigens für die Aufführung komponierter stimmungsvoller musikalischer Untermalung schlugen uns die zugleich anschaulichen und lehrreichen Erzählungen von den wichtigsten Gottheiten und ihrem Wirken ganz in ihren Bann. So machten die sympathischen Künstler ihrem Namen „musenkinder“ alle Ehre – und uns Lust, nur noch weiter in diese Welt einzutauchen. Vielen Dank für eine tolle Veranstaltung!

Denis Duwe

Beim Tag der offenen Tür waren überall im WG kleine und größere Römer und Römerinnen zu sehen, die die von vielen Familien gebackenen Mostbrötchen und die Lateinflyer verteilt haben. Im Raum der alten Sprachen (Latein und Griechisch) konnten die Grundschüler(innen) ihren Namen mit griechischen Buchstaben auf Tonscherben schreiben und kleine Schriftrollen basteln.

Sylvia Thiele

Im Lateinunterricht der Q-Phase haben wir die vom antiken Dichter Ovid verfassten fiktiven Briefe von Frauen und auch einigen Männern aus der Mythologie gelesen unter anderem den Brief von Paris an Helena: Er versucht sie darin zu überreden, ihren Mann Menelaos zu verlassen und ihn nach Troja zu begleiten. Am Ende wird sie es tun und damit den Trojanischen Krieg (den mit dem Pferd) auslösen. Aber nach Paris‘ Brief ist noch alles offen. Einige Schüler*innen haben fiktive Antwortbriefe auf den werbenden Brief von Paris geschrieben, bevor wir dann den „originalen“ Brief Helenas auf Latein gelesen haben.
Viel Spaß beim Lesen!

S. Thiele

 

Helenas Antwortbrief 1

Helenas Antwortbrief 2

Helenas Antwortbrief 3

Viele Kunstwerke im Herzog-Anton-Ulrich-Museum kann man nur mit „Expertenwissen“ zur antiken Mythologie verstehen. Wie gut sie sich nach einem Jahr Latein in diesem Bereich schon auskennen, konnten die Schülerinnen und Schüler der Frühlateingruppe (jetzt Jahrgang 6) kurz vor den Sommerferien bei einer Führung durch das Museum zeigen. Zur Freude von Frau Bley, die uns spannende Gemälde und Skulpturen zur griechisch-römischen Götterwelt und Mythologie nahebrachte, beteiligte sich die Gruppe trotz starker Hitze rege und zeigte großes Interesse am Thema.

Annette Greve-Sawla

Vor den Sommerferien hat die Klasse 7a zusammen mit Frau Thiele und Frau Raudonat die alten Römer bzw. ihre Hinterlassenschaften im Kestnermuseum in Hannover besucht:

Dabei haben die Kinder nach einem Picknick im Park nicht nur lateinische Inschriften entziffert, Statuetten betrachtet, ein großes Mosaik bewundert und römische Kleidung ausprobiert, sondern auch selbst Mosaiken mit Tierfiguren im römischen Stil kreiert.

Sylvia Thiele

Seit einigen Jahren bietet das WG die AG „Antike Sprachen und Kulturen“ für Grundschüler*innen an: Teilnehmen dürfen ausgewählte Grundschüler*innen aus den vierten Klassen der Grundschulen des Kooperationsverbunds Hochbegabtenförderung (Comenius, Edith Stein, Heinrichstraße, Klint).

Hier beschäftigen sich die Grundschüler*innen mit der Sprache und Kultur der Römer und Griechen, z. B. Kleidung, Schrift und Mythen. Einen großen Teil nehmen auch kreative Elemente ein: So haben wir im vergangenen Schuljahr z. B. Schriftrollen mit lateinischen Sprüchen gestaltet, Stoffbeutel mit antiken Mustern verziert und Tontöpfe mit antiken Vasenmotiven bemalt.

Sylvia Thiele

 

Beim diesjährigen Wettbewerb konnten von sechs TeilnehmerInnen vom Wilhelm-Gymnasium sage und schreibe drei einen dritten Landespreis gewinnen:

Pai Waidmann in Englisch, Charlotte Herold in Französisch und Mattis Busch in Griechisch.

Wir gratulieren den Siegerinnen und Siegern und vergessen nicht die drei erfolgreichen Teilnahmen von Greta Kölsch, Lilly Ruhe und Caroline Uekermann!

Anbei auch ein Artikel über die Siegerehrung in Wolfenbüttel. Die Fachlehrkräfte aller Sprachen freuen sich auch im nächsten Jahr wieder viele SchülerInnen beim Bundeswettbewerb Fremdspachen begleiten zu können.

S. Conrad

Fotos: V. Ovelgönne