Nach zwei Jahren Corona-Pause, in dem der Schulsport und auch das Vereinsleben teilweise zum Erliegen gekommen waren, hat der Deutsche Skiverband sein Zertifizierungsprogramm für die Kooperation Schule und Verein wieder aufgenommen.
Mit großer Freude können wir berichten, dass unsere gemeinsame Bewerbung mit Eintracht Wintersport erfolgreich war, man bescheinigte uns, dass wir alle geforderten Qualitätskriterien erfüllen. Eine doch sehr schöne Bestätigung für unsere mehr als 40-jährige (!) erfolgreiche Kooperation.
Deshalb dürfen wir auch im kommenden Jahr das offizielle DSV-Logo, welches man vielleicht schon von der Homepage oder dem Briefkopf der Schule her kennt, weiterhin führen.

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle dem Förderverein unserer Schule, welcher in den letzten Jahren bei der Beschaffung von neuen Skiausrüstungen für die Ski-Klassenfahrten oder von Skirollern für die Skilanglauf-AG eine große Hilfe war.

Hoffen wir alle darauf, die neuen Skiausrüstungen im Winter 2023 endlich nutzen zu können.

Christian Schindler

Marielle Elfers aus der Klasse 10m2 errang beim diesjährigen König Ludwig Lauf in Oberammergau einen Doppelsieg. Sie gewann ihre beiden Rennen in der Damenklasse über 10 km in klassischer und freier Technik und setzte sich gegen ein international besetztes Starterfeld durch.

Gratulation an Marielle zu diesem tollen Erfolg!

Begleitet wurde Marielle bei diesen Wettkämpfen von weiteren zahlreichen Wintersportlern von Eintracht Braunschweig mit „WG-DNA“. So erreichten die ehemaligen „WG-ler“ Paul Lüneburg, Tobias Hartig und Prisca Alt gute Platzierungen in dem mit über 400 Teilnehmern besetzten Starterfeld. Fabian Hartig und Jonas Bröring (Abiturjahrgang 2021) liefen beim Rennen über die Halbmarathondistanz in freier Technik sogar aufs Podest und belegten die Plätze 2 und 3.

Einen ausführlichen Artikel findet man auf der Homepage von Eintracht Wintersport.

Christian Schindler

Die sportstation2 ist eine Konsole für den Sportunterricht, die jedoch nicht lediglich die Reaktionsschnelligkeit im „Controller-Finger“ fordert, sondern geht es vielmehr um die Schnelligkeit und Ausdauer des gesamten Körpers.

Die Teilnehmer der Ski-AG hatten im Rahmen des Trainings die Gelegenheit, sich beim Wettlauf untereinander zu messen, manche Leistungen wurden sogar in Rankinglisten aller Teilnehmenden, die mit der sportstation2 trainieren, hochgeladen.

Herr Heckenbach von der Firma HB Consulting stellte die Sportkonsole vor, und die Schüler*innen hatten sehr viel Spaß, verschiedene Slalomparcours und einen „Zeitschätzlauf“ auszuprobieren.
Am Ende waren einige doch überrascht, wie viele Meter sie bei diesem Training freiwillig gelaufen sind…

Christian Schindler

Am Donnerstag, den 07.10.2021, feiert Friederike aus der Chorklasse 7c ihren 13. Geburtstag.

Nicht nur der leistungsorientierte Besuch des Wilhelm-Gymnasiums macht ihr Freude, sondern auch sportliche Aktivitäten, die sie immer als Ausgleich zum Schulalltag gesehen hat. Während der Pandemie, bei geschlossenen Schulen und langem Distanzunterricht, hat sie diesen Ausgleich an der frischen Luft intensiviert und ist nunmehr im Leistungssport angekommen.

Das bedeutet den Spagat zwischen Schule und Sport, den sie bisher gut vereinbaren kann.

Ihre leichtathletische Disziplin ist der Hammerwurf. Gerade hat sie auf Einladung des Olympischen Sportbundes in Hannover die E-Kadersichtung abgelegt, die zusätzlich zu der Qualifikationsweite im Hammerwurf in der Lauf- und Sprungtechnik  lag. Koordinationsübungen und Ausdauerläufe wurden nach Zeit bzw. Punkten bewertet. Das Ergebnis steht noch aus.

Das Hammerwerfen ist mit dem Stabhochsprung die technisch anspruchsvollste Disziplin der Leichtathletik mit den meisten einzelnen Bewegungsabläufen. Es wird eine fotoelektronische Weitenmessung geben, ein kleines Fahrzeug bringt die Gewichte vom Feld wieder zurück. Ihr kennt das vielleicht aus dem Fernsehen.

Wer Friederike oder andere Athleten  mal in Aktion sehen möchte, kommt gerne am 10.10.2021 ab 09:30 Uhr auf der Sportanlage in Rüningen vorbei. Der Eintritt ist frei.

Es gilt 3G (Ausnahme drei Tage Inzidenz unter 50%), Hygiene- und Abstandsregeln wie bekannt.

Die erst 12-jährige Friederike Heinichen aus der Klasse 6c, jüngste Werferin von TuRa Braunschweig, hat sich beim Hammerwurf-Leistungstest am Landestützpunkt Braunschweig  in die DLV-Rangliste geworfen.

Am 22.05.2021 fand auf der BSA Rüningen ein Hammerwurf-Leistungstest statt, zu der Stützpunktleiter Klaus Schmidt eingeladen hatte, um neben Bundes- und Landeskaderathleten auch jugendlichen NachwuchswerferInnen die Möglichkeit zu geben, sich für Meisterschaften zu empfehlen oder Qualifikationsnormen zu werfen.

Insgesamt 9 Werferinnen und Werfer sind nach Braunschweig gekommen, um sich in einem gemischten Wettkampf unter strengen Hygieneauflagen zu messen.

Friederike hat in der AK W14 den 1. Platz belegt. Sie warf den 3kg-Hammer in persönlicher Bestleistung auf 29,08 m und landete damit auf dem 3. Platz der DLV-Rangliste.

Mit ihrem Trainer Klaus Schmidt arbeitet Friederike an ihrem großen Ziel, in den Landeskader des NLV der AK U16 aufgenommen zu werden. Dazu fehlen ihr derzeit noch 4 m.

 

Was für ein Wetter… So viel Schnee gab es in Braunschweig und Umgebung seit Jahren nicht mehr…

Wie wir alle spätestens nach diesem Winter wissen, kann bei solchen Schneemassen „Schnee schippen“ auch ganz schön anstrengend werden. Und so kann „draußen im Schnee werkeln“ durchaus als eine ordentliche Sporteinheit betrachtet werden. Daher hieß es letzte Woche in den Klassen 5c und 7a in Sport: „Ab nach draußen in den Schnee! Seid kreativ und baut etwas Tolles!“ Und unsere Schüler aus den Klassen 5c und 7a waren definitiv kreativ und mit viel Engagement bei der Sache.

In der 5. Klasse gewann die Schneechallenge übrigens Elin Schindler vor Linus Seiffert und in der 7. Klasse Lilly Ruhe vor Lukas Firschau. Aber im Prinzip waren bei dem Spaß und den tollen Ergebnissen alle Gewinner!

Verschafft euch/Verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Viel Spaß beim Anschauen!

Silke Schitteck

 

Eindrücke von der Schneechallenge (pdf)

 

Friederike (11 Jahre) gelang es beim Abendsportfest des ASV Erfurt den Hammer 30,47 Meter weit zu werfen. Sie gewann den Wettkampf und übernahm die Führung in der Bestenliste ihrer Altersklasse in Niedersachsen. Bei einem Wettkampf in Königslutter am 31.08. warf sie sogar noch einmal zwei Meter weiter und erhöhte so ihre persönliche Bestleistung auf 32,48 Meter.

Friederikes Vorbild ist ihre ältere Schwester Henriette. Auch sie war in Erfurt sehr erfolgreich: Sie erreichte dort im Hammerwerfen ihre Saisonbestleistung von 55,86 Metern. Sie qualifizierte sich für die deutsche Meisterschaft der U20 in Heilbronn, bei der sie Deutsche Vizemeisterin wurde.

Friederike beim Hammerwerfen (Youtube)

Nachdem nun nach langem Warten auch der Sportunterricht wieder erteilt werden darf, wurde dem Kanukurs der Oberstufe eine besondere Ehre zu teil – die Erstbenutzung des neusanierten Bootsstegs an der Oker. Wie es die derzeitige Situation erfordert, durfte eine „Hälfte“ des Kurses mit Sicherheitsabstand vom neuen Steg aus die Oker befahren und somit erste (leider auch einzige) praktische Kanuerfahrungen sammeln.

Alle haben diesen Nachmittag mit Sportunterricht genossen, war er doch ein erster kleiner Schritt in Richtung „Schulnormalität“.

An dieser Stelle sei nochmals ganz besonders dem Förderverein des Wilhelm-Gymnasiums gedankt, der die finanziellen Mittel zur Stegsanierung aufgebracht hat und somit die Kanu-Aktivitäten an unserer Schule auch in Zukunft weiterhin ermöglicht.

C. Schindler

  • 1
  • 2