Auch in diesem Jahr haben viele Schülerinnen und Schüler der Außenstelle die Aktion “Päckchen für Braunschweig” unterstützt und in den vergangenen Wochen liebevoll zusammengestellte Päckchen abgegeben. So konnten wir über 80 Päckchen übergeben, die Kindern eine schöne Überraschung bescheren werden.

Wir freuen uns über euer Engagement und bedanken uns herzlich!

Alexandra Thätz und Niklas Gellrich

Still war es eigentlich während des ganzen Projekts nur zehn Minuten lang. In diesen zehn Minuten haben alle Beteiligten gebannt darauf gewartet, dass Stefan Lobas die ISS anfunkt und diese antwortet. Erst wurde die Stille zwei-, dreimal durch den Funkruf von Herrn Lobas unterbrochen, dann war ein Rauschen zu hören und im nächsten Moment antwortete der ESA-Astronaut Matthias Maurer von der ISS. Jetzt musste alles schnell gehen, wie in den Generalproben ausgiebig geübt, um die kurzen acht Minuten, die zur Verfügung stehen, voll auszunutzen. Und es funktionierte: Neunzehn von zwanzig Fragen konnten gestellt werden!

Aber zurück zum Anfang: Da gabe es eine Gruppe im Wahlfach Physik in Klasse 10, für die wir eine Idee brauchten. Und die Idee kam vom DLR School Lab in Form von Cosmic Call Tech, das ist ein mehrwöchiger Online-Kurs, in dem man lernt, selbst ein Empfangsgerät zu bauen. In mehreren Videokonferenzen haben uns Mario Geissler und Stefan Lobas vom DLR School Lab Braunschweig nicht nur geholfen, mehrere Empfangsgeräte, bestehend aus einem Laptop mit Linux-Betriebssystem und selbstgebauten Antennen, zu bauen, sondern haben den Schülern viele Grundlagen über das Funken beigebracht. Und sie freuten sich mit uns, wenn die Versuche klappten: erst Radio zu hören, dann Flug- und Amateurfunk und schließlich das durchaus fiese Fiepen von Satelliten.

Während des mehrwöchigen Projekts hatten wir das große Glück, eine der wenigen Schülergruppen zu sein, die auch das DLR School Lab in Braunschweig besuchen konnten, denn dort gab es unter anderem auch eine Versuchsstation für Amateurfunk, wobei dieser Versuch starke Konkurrenz durch den Virtual Reality-Besuch der ISS hatte. Wir lernten außerdem etwas zum Thema “Schwerelosigkeit im freien Fall” oder über die Arbeit eines Fluglotsen.

Nach und nach wurde durch die Begleitung des Leiters des DLR School Labs, Frank Fischer, klar, dass eine weitere Zielsetzung des Projekts Cosmic Call immer konkretere Formen annahm: Wir wollten einen Funkkontakt zur ISS herstellen, um Matthias Maurer Fragen stellen zu können.

Vier Schülerinnen und Schüler aus der Gruppe des Cosmic Call Techs wurden ausgelost, ihre Fragen stellen zu dürfen. Und so saßen Maja Helm, Matti Wiegand und Erik und Jan Kottmann nicht nur in der dreistündigen Generalprobe am Freitag, den 3.12., im Physikraum, sondern warteten aufgeregt am 10.12. darauf, dass wir per Videokonferenz dazugeschaltet wurden. Leider hatten die Umstände das DLR School Lab gezwungen, die gesamte Veranstaltung per Videokonferenz laufen zu lassen, anstatt die Schüler in den Hermann-Blenk-Saal der DLR-Forschungseinrichtung einladen zu können. Herr Brand vom NDR, der uns den Nachmittag über begleitet hatte, konnte unsere Aufregung und Freude auch in kleinen Interviews festhalten. Alle waren begeistert von der freundlichen, lockeren Art und Weise, wie Matthias Maurer die Fragen beantwortete.

Die kleine Gruppe im Physiksaal wurde an diesem Tag noch von Sophie Fürstenberg aus der Praktikumsgruppe ergänzt, die tagelang die Arbeit mit dem Empfangsgerät geübt hatte. Sophie hat das Projekt hier abschließend zum nächsten großen Erfolg gebracht, sie konnte gemeinsam mit Herrn Saremba die Antworten von Matthias Maurer klar und deutlich hören.

K. Reinecke

Im zurückliegenden Jahr nahmen Schülerinnen des Wilhelm-Gymnasiums mit Erfolg und Freude am „Chemie – die stimmt!“- Wettbewerb teil. In insgesamt vier Runden galt es, Aufgaben aus verschiedenen Bereichen der Chemie durch logisches Denken, bereits erworbenes Wissen und Spaß am Knobeln zu lösen.

Obwohl in der ersten Runde, der Hausaufgabenrunde, die Fragen teilweise über den bisherigen Schulstoff hinausging, erreichten Marielle Elfers (9m2) und Fiona Fiedrich (9m1) die zweite Runde.
Beide Schülerinnen setzten sich im Landesvergleich durch und kamen in die dritte Runde.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand diese als viertägige Veranstaltung online statt. Im Vorfeld wurden die Teilnehmenden in 3er-Gruppen eingeteilt, die zusammen ein kreatives Video über die Sicherheit in der Chemie drehten. Neben der vierstündigen Klausur gab es zahlreiche Vorträge, wodurch viele Einblicke in Bereiche der Chemie, insbesondere der Impfstoffentwicklung gewonnen werden konnten.

Auch der Spaß kam nicht zu kurz. So konnte man auf einem digitalen Veranstaltungsgelände miteinander reden und online spielen. Marielle belegte in der Theorieklausur den 9. Platz und für den Videowettbewerb den 2. Platz, Fiona im Videowettbewerb den 4. Platz und in der Theorieklausur den 3. Platz, wodurch sie sich für das Bundesfinale qualifizierte.

Dieses fand als eine fünftägige Präsenz-Veranstaltung in Leipzig statt. Abseits der Chemie gab es ein tolles Rahmenprogramm, bei dem man mit den anderen Teilnehmenden immer viel Spaß hatte. Fiona belegte den 1. Platz ihrer Jahrgangsstufe in der praktischen Klausur, bei der neben der Durchführung der Experimente auch Sorgfalt und Neugierde an bisher fremden Experimenten gefragt waren. Auszeichnungen gab es zudem für Gesamtsieger*innen und für die Theorieklausur.

Die Aufgaben der ersten Runde liegen für dieses Jahr bereits vor und müssen bis zum 30. November 2021 abgegeben werden. Also, wer sich für die Naturwissenschaften interessiert, gerne knobelt und viel dazulernen möchte, sollte teilnehmen!

Einen Farbtupfer im Garten, darüber freut man sich sehr gerne im Frühling. Aus diesem Grund haben Schüler_innen des 5. Jahrgangs in diesem Jahr in dem Projekt “Tulpen für Brot” Tulpenzwiebeln in der Außenstelle zum Verkauf angeboten.

Es war sehr schön zu sehen, wie gut diese Aktion angenommen wurde und eine Summe von 200 Euro zusammengekommen ist.

Bis auf einen kleinen Teil der 250 Tulpenzwiebeln werden diese im nächsten Frühjahr in vielen Gärten blühen und der kleine übrig gebliebene Teil erstrahlt dann im Schulgarten.

Vielen Dank an alle Unterstützer!

C. Kuchenbecker

Nach einer unfreiwilligen Pause konnten im Herbst wieder die Master Classes der Technischen Universität Braunschweig starten. Als eine der ersten Gruppen war der Physik-ea-Kurs des 13. Jahrgangs unserer Schule dabei.

Am 10. November wurden wir sehr freundlich und fachlich interessant von Frau Professor Kroker und dem Team der Physikdidaktik der TU begrüßt. Frau Ghanbari, Herr Ortwin und Herr Preuß kümmerten sich um die Betreuung der Schüler bei vier Stationen Interferometrie-Versuch, die Frau Professor Kroker als Mitglied des LENA in dessen Räumlichkeiten stattfinden ließ. Nicht nur durften die Schüler den Versuch dort durchführen, auch bekam die Gruppe spannenden Einblicke in die Forschung des „Laboratory for Emerging Nanotechnology“ in einem kurzweiligen Vortrag und einer Führung durch die abendlichen Labore, natürlich mit dem Schwerpunkt auf Prof. Krokers Arbeitsgruppe „Metrologie funktionaler Nanosysteme“. Gut kam die Verknüpfung vom Experimentieren in eigener Regie und dem Besuch des Labors bei den Schülern an. Es wurde viel an den Interferometern getüftelt, bis die erwünschten Versuchsergebnisse vorlagen.

Wir bedanken uns beim Team der Master Class und freuen uns auf den Versuch zur Quantenkryptographie, der im Dezember bei uns am WG stattfindet.

K. Reinecke

Ergebnisse der Juryauswahl und der Schüler-/Lehrerumfrage – Preisverleihung mit gleich sechs Preisträgern

Wir gratulieren:

Nach der Schüler- und Lehrerumfrage auf IServ sind auf den ersten drei Plätzen:

1. Platz Amie Berndt

2. Platz Fiona Fiedrich

3. Platz Noah Helmold

Die Expertenjury hat am Mittwoch intensiv beraten mit diesem Ergebnis:

1. Platz Hanna Lorenz

2. Platz Amie Berndt

3. Platz Iman Sibai

Die Ehrung aller Teilnehmer fand letzten Freitag in der Aula statt. Herr Ovelgönne und Frau Lorenz würdigten alle Arbeiten und konnten jedem der zehn Teilnehmer des Wettbewerbs einen T-Shirt-Gutschein der Schülerfirma überreichen. Die Gutscheine können seit kurzem direkt im Online-Shop eingelöst werden. Für die sechs Preisträger kamen weitere Gutscheine für den Einzelhandel dazu, um sich mit neuen Materialien für die nächsten Kunstwerke oder mit entspannender Lektüre einzudecken.

Ein großes Dankeschön geht hier an den Förderverein des WG, der diese Preise großzügig finanziert hat, an Frau Schaafhausen, die die Idee zu diesem Wettbewerb und überhaupt dazu hatte, unsere Flure mit Schülerarbeiten zu verschönern sowie an die Architekten Frau Haake und Herrn Rapsch, die sich mit der Umsetzung freundlicherweise zusätzliche Arbeit machen.

Die Jury war sich einig, dass – wenn technisch möglich – mehr als die sechs prämierten Arbeiten ausgehängt werden sollen. Wir können also sehr gespannt sein, wie in den Fluren des Haupthauses die ausgewählten Schülerarbeiten wirken werden – mit Glück vielleicht noch in diesem Schuljahr.

 

Vielen Dank an die Teilnehmer des Wettbewerbs Amie Berndt, Anni Chu, Fiona Fiedrich, Hanna Lorenz, Iman Sibai, Lavin Altunordu, Noah Helmold, Om Jagtap, Sophie Fürstenberg, Kira Marie Gehrke

… und an die Jury: Herrn Ovelgönne, Frau Haake (Architektin der aktuellen Brandschutzsanierung im WG), Herrn Rapsch (Architekt), Frau Lorenz, Frau Aé, Frau Herrmann (Förderverein), Herr Senst (Elternvertreter), Anika Drescher (Schülerin LK Kunst), Peter Peiner (Schüler LK Kunst).

Eike Conrady

 

> Alle Wettbewerbsbeiträge

Die sportstation2 ist eine Konsole für den Sportunterricht, die jedoch nicht lediglich die Reaktionsschnelligkeit im „Controller-Finger“ fordert, sondern geht es vielmehr um die Schnelligkeit und Ausdauer des gesamten Körpers.

Die Teilnehmer der Ski-AG hatten im Rahmen des Trainings die Gelegenheit, sich beim Wettlauf untereinander zu messen, manche Leistungen wurden sogar in Rankinglisten aller Teilnehmenden, die mit der sportstation2 trainieren, hochgeladen.

Herr Heckenbach von der Firma HB Consulting stellte die Sportkonsole vor, und die Schüler*innen hatten sehr viel Spaß, verschiedene Slalomparcours und einen „Zeitschätzlauf“ auszuprobieren.
Am Ende waren einige doch überrascht, wie viele Meter sie bei diesem Training freiwillig gelaufen sind…

Christian Schindler

Im Rahmen der 41. Braunschweiger Jugendbuchwoche fanden im Wilhelm-Gymnasium insgesamt sieben Autorenlesungen statt. Christoph Scheuring, Christian Linker und Fabian Lenk haben aus verschiedenen ihrer Bücher Klassen der Jahrgänge 5 bis 11 vorgelesen und die Schülerinnen und Schüler zu Fragen und Kommentaren ermuntert. Diese kamen auch sehr zahlreich – das Interesse an den Büchern und deren Entstehung war groß.

K. Tscherwen

Am 9. November konnten fünf WGler an der 2. Runde der Physikolympiade teilnehmen. Die fünf Mitglieder des Physikleistungskurses Karin Bao, Nils Bruns, Tanja Brunzendorf, Florian Wallner und Nina Yu kamen mit einer großartigen Leistung aus der Hausaufgabenrunde in die nächste Runde des Wettbewerbs und konnten die Klausur schreiben. Natürlich waren alle Daumen fest für die 180 Minuten physikalische Schwerstarbeit gedrückt. Sofia Luft, Michai Tofan und Gabriel Tofan verpassten leider den Einzug in die zweite Runde trotz beachtenswerter Leistungen in der ersten Runde.

K. Reinecke