Am Nikolaustag 2021 konnten die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachgruppen einen Klassensatz unserer neuen Formelsammlungen entgegennehmen, deren Anschaffung dankenswerterweise durch den Förderverein vollständig unterstützt wurde. Die neu angeschafften Formelsammlungen können durch die Fachgruppen beispielsweise im Rahmen von Klassenarbeiten kurzfristig als Präsenzexemplare eingesetzt werden.

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein von den
Fachgruppen Mathematik, Biologie, Chemie und Physik!

Oliver Nowak

Der Wetterballon ist zurück in Braunschweig!

Nachdem der Wetterballon am 29. Oktober hochgestiegen war, ist er nun wieder zurück in Braunschweig. Dabei hat es sich als schwierig herausgestellt, den Ballon zurück nach Braunschweig zu holen.

Vor ungefähr vier Wochen hat ein Team aus SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern nach vorherigen Planungen den Wetterballon am Löwenwall hochsteigen gelassen. Dabei ist der Ballon ganze 38413 Meter hoch geflogen. In dieser Höhe platzte der Ballon und stieg langsam mithilfe eines Fallschirms hinab.

Da der Ballon mit einem GPS-Tracker ausgestattet war, schienen die Voraussetzungen für ein schnelles Finden und Zurückholen des Ballons optimal. Tatsächlich war es wie erwartet möglich, den Ballon zu orten. Schon während der Ballon nach unten sank, zeichnete sich ab, dass er im Nehmitzsee, ca. 1,5 Autostunden entfernt, nördlich von Berlin landen würde. Kurze Zeit später landete der Ballon wie erwartet im Nehmitzsee. Danach kam es aber anders als erwartet: Zwei ältere Damen, die auf dem Nehmitzsee paddelten, fanden den Ballon und nahmen ihn mit in ihr Ferienhaus. Noch im Boot stachen sie auf die Styroporbox ein. Dabei beschädigten sie das Display des Datenloggers. Als sie im Ferienhaus angekommen waren, nahmen sie verschiedene Kameras heraus. Über den GPS-Tracker konnten wir das Ferienhaus ausfindig machen, um an die Daten und das wertvolle Equipment zu kommen. Als wir angekommen waren, meinten die Damen, dass der Ballon regelrecht vom Himmel gefallen sei und dass es nach Schwarzpulver gerochen hätte. Laut Aussage der Damen habe es eine große Explosion gegeben und es habe keine Telefonnummer auf der Box gestanden. Nach einer 20-minütigen Diskussion haben sie uns jedoch die Bestandteile des Ballons ausgehändigt. Leider behielten sie eine Kamera für sich und störten den Verlauf des Experimentes.

Nach diesen Problemen wird das Experiment vielen lange in Erinnerung bleiben. Viele Messdaten konnten gesichert werden. Diese Daten werden im Unterricht sortiert und besprochen. Darüber hinaus haben die Beteiligten wunderschöne Videoaufnahmen eines Ballons, der bis in 38 km Höhe geflogen ist. Diese Videoaufnahmen laden dazu ein, dass gemeinsam darüber gesprochen wird, inwiefern wir mehr unternehmen können, um unseren einzigartigen und wunderschönen Planeten zu schützen und alles Leben auf ihm zu bewahren.

Quellen: Privat, Braunschweiger Zeitung

Die Videos des Wetterballon sind auch unter folgenden Links auf dem YouTube-Kanal der Schule zu finden:

Start des Wetterballons
Flug und Landung des Wetterballons
Der Wetterballon platzt
Landung des Wetterballons

Im Kurs Ev. Religion Jahrgang 12 von Frau Meiners entstand dieses Weihnachtsgedicht. Die Schüler/innen zeichneten passend zu dem Gedicht drei Bilder.

Weihnachtliche Dämmerung

Das Laternenlicht strahlt so warm
Ich gehe entlang der Gassen
Hör‘ Stimmen der Menschenmassen
Seine Hände um meinen Arm

Durch viele Straßen führt er mich
Auch dort, wo es viel dunkler ist
Damit niemand das Leid vergisst
Wo Nächstenliebe Schatten wich

Leere Augen schauen mich an
Auf dem Boden ist ihm kalt
Aus der Ferne Musik schallt
Den Blick ich nicht ertragen kann

Sein Wille führte mich hierher
Und so reiche ich ihm die Hand
Die Geste bleibt nicht unerkannt
Die Dunkelheit währt nun nicht mehr

Am 3. Dezember fand wieder der jährliche Vorlesewettbewerb Deutsch der 6. Klassen statt. Auch diesmal musste die spannende Entscheidung darüber, wer das Wilhelm-Gymnasium als beste Leserin oder bester Leser im Regionalentscheid der Stadt Braunschweig vertritt, leider wieder ohne großes Publikum stattfinden.

Für die 6a las Hadi Sibai, für die 6b Elly Brunke, für die 6c Hagen Schmid und für die 6d Sophia Letsch. Die Vier hatten sehr unterschiedliche Bücher ausgewählt, aus denen sie einen dreiminütigen Ausschnitt vorlasen. Wirklich interessant! Der Jury, die aus Frau Kuchenbecker, Frau Dieke, Hannah Rahmel und Jan Gustav Gisler (beide Jg. 13) sowie den Vorjahressiegern Lilly Meier und Samyak Holikar bestand, fiel die Entscheidung nicht leicht, denn alle Teilnehmer haben toll gelesen. Hagen und Elly schafften es in die 2. Runde, in der ein Fremdtext gelesen werden musste, und Elly ist unsere neue Schulsiegerin. Herzlichen Glückwunsch!

Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Buchgutschein vom Förderverein des WG.

Wir drücken Elly die Daumen für die nächste Runde!

Katja Tscherwen
– Fachgruppe Deutsch –

Still war es eigentlich während des ganzen Projekts nur zehn Minuten lang. In diesen zehn Minuten haben alle Beteiligten gebannt darauf gewartet, dass Stefan Lobas die ISS anfunkt und diese antwortet. Erst wurde die Stille zwei-, dreimal durch den Funkruf von Herrn Lobas unterbrochen, dann war ein Rauschen zu hören und im nächsten Moment antwortete der ESA-Astronaut Matthias Maurer von der ISS. Jetzt musste alles schnell gehen, wie in den Generalproben ausgiebig geübt, um die kurzen acht Minuten, die zur Verfügung stehen, voll auszunutzen. Und es funktionierte: Neunzehn von zwanzig Fragen konnten gestellt werden!

Aber zurück zum Anfang: Da gabe es eine Gruppe im Wahlfach Physik in Klasse 10, für die wir eine Idee brauchten. Und die Idee kam vom DLR School Lab in Form von Cosmic Call Tech, das ist ein mehrwöchiger Online-Kurs, in dem man lernt, selbst ein Empfangsgerät zu bauen. In mehreren Videokonferenzen haben uns Mario Geissler und Stefan Lobas vom DLR School Lab Braunschweig nicht nur geholfen, mehrere Empfangsgeräte, bestehend aus einem Laptop mit Linux-Betriebssystem und selbstgebauten Antennen, zu bauen, sondern haben den Schülern viele Grundlagen über das Funken beigebracht. Und sie freuten sich mit uns, wenn die Versuche klappten: erst Radio zu hören, dann Flug- und Amateurfunk und schließlich das durchaus fiese Fiepen von Satelliten.

Während des mehrwöchigen Projekts hatten wir das große Glück, eine der wenigen Schülergruppen zu sein, die auch das DLR School Lab in Braunschweig besuchen konnten, denn dort gab es unter anderem auch eine Versuchsstation für Amateurfunk, wobei dieser Versuch starke Konkurrenz durch den Virtual Reality-Besuch der ISS hatte. Wir lernten außerdem etwas zum Thema „Schwerelosigkeit im freien Fall“ oder über die Arbeit eines Fluglotsen.

Nach und nach wurde durch die Begleitung des Leiters des DLR School Labs, Frank Fischer, klar, dass eine weitere Zielsetzung des Projekts Cosmic Call immer konkretere Formen annahm: Wir wollten einen Funkkontakt zur ISS herstellen, um Matthias Maurer Fragen stellen zu können.

Vier Schülerinnen und Schüler aus der Gruppe des Cosmic Call Techs wurden ausgelost, ihre Fragen stellen zu dürfen. Und so saßen Maja Helm, Matti Wiegand und Erik und Jan Kottmann nicht nur in der dreistündigen Generalprobe am Freitag, den 3.12., im Physikraum, sondern warteten aufgeregt am 10.12. darauf, dass wir per Videokonferenz dazugeschaltet wurden. Leider hatten die Umstände das DLR School Lab gezwungen, die gesamte Veranstaltung per Videokonferenz laufen zu lassen, anstatt die Schüler in den Hermann-Blenk-Saal der DLR-Forschungseinrichtung einladen zu können. Herr Brand vom NDR, der uns den Nachmittag über begleitet hatte, konnte unsere Aufregung und Freude auch in kleinen Interviews festhalten. Alle waren begeistert von der freundlichen, lockeren Art und Weise, wie Matthias Maurer die Fragen beantwortete.

Die kleine Gruppe im Physiksaal wurde an diesem Tag noch von Sophie Fürstenberg aus der Praktikumsgruppe ergänzt, die tagelang die Arbeit mit dem Empfangsgerät geübt hatte. Sophie hat das Projekt hier abschließend zum nächsten großen Erfolg gebracht, sie konnte gemeinsam mit Herrn Saremba die Antworten von Matthias Maurer klar und deutlich hören.

K. Reinecke

Im zurückliegenden Jahr nahmen Schülerinnen des Wilhelm-Gymnasiums mit Erfolg und Freude am „Chemie – die stimmt!“- Wettbewerb teil. In insgesamt vier Runden galt es, Aufgaben aus verschiedenen Bereichen der Chemie durch logisches Denken, bereits erworbenes Wissen und Spaß am Knobeln zu lösen.

Obwohl in der ersten Runde, der Hausaufgabenrunde, die Fragen teilweise über den bisherigen Schulstoff hinausging, erreichten Marielle Elfers (9m2) und Fiona Fiedrich (9m1) die zweite Runde.
Beide Schülerinnen setzten sich im Landesvergleich durch und kamen in die dritte Runde.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand diese als viertägige Veranstaltung online statt. Im Vorfeld wurden die Teilnehmenden in 3er-Gruppen eingeteilt, die zusammen ein kreatives Video über die Sicherheit in der Chemie drehten. Neben der vierstündigen Klausur gab es zahlreiche Vorträge, wodurch viele Einblicke in Bereiche der Chemie, insbesondere der Impfstoffentwicklung gewonnen werden konnten.

Auch der Spaß kam nicht zu kurz. So konnte man auf einem digitalen Veranstaltungsgelände miteinander reden und online spielen. Marielle belegte in der Theorieklausur den 9. Platz und für den Videowettbewerb den 2. Platz, Fiona im Videowettbewerb den 4. Platz und in der Theorieklausur den 3. Platz, wodurch sie sich für das Bundesfinale qualifizierte.

Dieses fand als eine fünftägige Präsenz-Veranstaltung in Leipzig statt. Abseits der Chemie gab es ein tolles Rahmenprogramm, bei dem man mit den anderen Teilnehmenden immer viel Spaß hatte. Fiona belegte den 1. Platz ihrer Jahrgangsstufe in der praktischen Klausur, bei der neben der Durchführung der Experimente auch Sorgfalt und Neugierde an bisher fremden Experimenten gefragt waren. Auszeichnungen gab es zudem für Gesamtsieger*innen und für die Theorieklausur.

Die Aufgaben der ersten Runde liegen für dieses Jahr bereits vor und müssen bis zum 30. November 2021 abgegeben werden. Also, wer sich für die Naturwissenschaften interessiert, gerne knobelt und viel dazulernen möchte, sollte teilnehmen!

Die sportstation2 ist eine Konsole für den Sportunterricht, die jedoch nicht lediglich die Reaktionsschnelligkeit im „Controller-Finger“ fordert, sondern geht es vielmehr um die Schnelligkeit und Ausdauer des gesamten Körpers.

Die Teilnehmer der Ski-AG hatten im Rahmen des Trainings die Gelegenheit, sich beim Wettlauf untereinander zu messen, manche Leistungen wurden sogar in Rankinglisten aller Teilnehmenden, die mit der sportstation2 trainieren, hochgeladen.

Herr Heckenbach von der Firma HB Consulting stellte die Sportkonsole vor, und die Schüler*innen hatten sehr viel Spaß, verschiedene Slalomparcours und einen „Zeitschätzlauf“ auszuprobieren.
Am Ende waren einige doch überrascht, wie viele Meter sie bei diesem Training freiwillig gelaufen sind…

Christian Schindler

Im Rahmen der 41. Braunschweiger Jugendbuchwoche fanden im Wilhelm-Gymnasium insgesamt sieben Autorenlesungen statt. Christoph Scheuring, Christian Linker und Fabian Lenk haben aus verschiedenen ihrer Bücher Klassen der Jahrgänge 5 bis 11 vorgelesen und die Schülerinnen und Schüler zu Fragen und Kommentaren ermuntert. Diese kamen auch sehr zahlreich – das Interesse an den Büchern und deren Entstehung war groß.

K. Tscherwen

Am 9. November konnten fünf WGler an der 2. Runde der Physikolympiade teilnehmen. Die fünf Mitglieder des Physikleistungskurses Karin Bao, Nils Bruns, Tanja Brunzendorf, Florian Wallner und Nina Yu kamen mit einer großartigen Leistung aus der Hausaufgabenrunde in die nächste Runde des Wettbewerbs und konnten die Klausur schreiben. Natürlich waren alle Daumen fest für die 180 Minuten physikalische Schwerstarbeit gedrückt. Sofia Luft, Michai Tofan und Gabriel Tofan verpassten leider den Einzug in die zweite Runde trotz beachtenswerter Leistungen in der ersten Runde.

K. Reinecke