Home Schule Das WG Geschichte

Wie alles einmal begann

Das Wilhelm-Gymnasium ist eine der wenigen Schulen, die heute noch in ihrem ursprünglichen Gebäude untergebracht sind. Zur Entstehungsgeschichte des Gebäudes und der Schule hat uns der Leiter des Stadtarchivs, Herr Dr. Garzmann, freundlicherweise Unterlagen bereitgestellt, die zugleich auch einen interessanten Einblick in ein Stück Bau- und Kulturgeschichte der Stadt Braunschweig gewähren. Die Unterlagen bestehen aus:


Abriss der Baugeschichte des Wilhelm-Gymnasiums

1882, 20.5.Die Landesversammlung beschließt den Neubau eines zweiten humanistischen Gymnasiums im östlichen Teil der Stadt.
1883, 25.1.Die Landesversammlung genehmigt die Gesamtkosten für den Schulneubau in Höhe von 560.000 Mark.
1883, 3.2.Endgültiger Auftrag für den Schulneubau an die Herzogliche Baudirektion, Architekt Baurat Ernst Wiehe (1842–1894)
1883, 19.4.Die Stadtverordnetenversammlung genehmigt die Anlegung der Brücke zum Steintorwall und die Anlegung der heutigen Leonhardstraße zwischen Brücke und Adolfstraße. Der staatliche Zuschuss beträgt 24.000 Mark. In Anspruch genommen wurde Glacisterrain aus dem Besitz des Kaufmanns Bierbaum.
1883, 15.6.Beginn der Erdarbeiten für den Schulneubau
1884, Dez.Der Schulneubau ist im Rohbau vollendet und unter Dach gebracht.
1885, AprilDas Submissionsverfahren für die Brückenbauarbeiten läuft beim Stadtbauamt an.
1885, JuniBeginn der Vorarbeiten für den Brückenbau
1885, Aug.Die Fundamentierungsarbeiten der Brücke sind beendet, die Wölbsteine werden nun aufgebracht.
1885, 2.10.Der Brückenbau ist fast vollendet, der Brückenbogen wird binnen kurzem geschlossen.
1885, 26.10.Das Herzogliche Neue Gymnasium wird eingeweiht.
1886, 6.8.Durch Bekanntmachung des Stadtmagistrats wird das neuangelegte und fertiggestellte Teilstück der Leonhardstraße zwischen Brücke und Adolfstraße zur Ortsstraße erklärt.
1886/89An der Leonhardstraße gegenüber dem Haupteingang der Schule entstehen nach dem Plan des Architekten Heinrich Campe viergeschossige, stilistisch gleichartige Wohn- und Geschäftshäuser, die eine geschlossene Zeile bilden.

 

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum