Home Schule Schulprogramm 2. Lernangebote und schuleigene Konzepte

2.06  Förderangebote

Förderung im sprachlich-literarischen Bereich

Deutsch: AG Theater, AG Bibliothek, thematische Projektwochen, Jugend debattiert, Rhetorik-AG

Alte Sprachen: AG "Viva Vox Latina", Teilnahme an altsprachlichen Wettbewerben (Landes- und Bundesebene), kunstgeschichtliche Exkursionen, Griechenland-Studienfahrt, Italien-Studienfahrten, Schüleraustausch mit dem Gymnasium Megara (Griechenland), Mitwirkung an überregionalen kulturellen Veranstaltungen

Englisch: Teilnahme an Vorlesewettbewerben Englisch Sek I, Englisches Theater, Schüleraustausch mit Williamston (USA), E-Mail-Projekte

Französisch: AG DELF-Zertifikat (und ggf. AG DALF-Zertifikat)

Spanisch: DELE Zertifikat

Chinesisch: Basis- und Fortgeschrittenen-Kurse (zur Vorbereitung der HSK Prüfung), China-Austausch mit Wuai Senior High School in Shanghai

 

Förderung unserer Schülerinnen und Schüler mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

  • Bei der Aufnahme der Schülerin / des Schülers werden im Gespräch mit den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten die Möglichkeiten der Förderung erörtert. Das schulische und das außerschulische Umfeld werden betrachtet, damit die Schule einen Überblick über die Lernausgangslage erhält. Damit ist es möglich, ein Förderkonzept sehr individuell zu gestalten.
  • Die Sprachfördermaßnahmen leiten sich aus der individuellen Lernausgangslage ab und sind auf die Entwicklung der gesamten Persönlichkeit ausgerichtet; sie beinhalten Aspekte des emotionalen, sozialen und kognitiven Lernens.
  • Ein individueller Förderplan wird erstellt und fortgeschrieben. Der Unterricht wird altersgerecht ausgerichtet.
  • In der Regel erhalten die Schüler/innen 2 bis 4 Wochenstunden Förderunterricht in unterschiedlich zusammengesetzten Kleingruppen. Hierdurch soll den unterschiedlichen Lernausgangslagen und  dem unterschiedlichen Arbeitsverhalten der Kinder und Jugendlichen entsprochen werden.
  • Das Curriculum ist gegliedert in die Förderbereiche Lesen, Textverständnis, Sprechen, Schreiben, Grammatik und Wortschatzarbeit zu ausgewählten Themenfeldern. Hinzu kommen die Bereiche Hörverstehen, Sprachmittlung und die Vorbereitung auf das Unterrichtsgespräch. Das unterrichtliche Vorgehen entspricht den Curricularen Vorgaben für den Unterricht in DaZ.
  • Innerhalb des Unterrichtes wird mit besonderer Methodenvielfalt gearbeitet, um Sicherheit in der neuen Sprache zu vermitteln und einen höheren Selbstständigkeitsgrad bei der Vorbereitung des Unterrichts im Klassenverband zu ermöglichen.
  • Fachlehrer erstellen Wortlisten/Wortschatzfelder, um in ihrem Fach ein rasches Erlernen der Fachbegriffe zu fördern.
  • Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler an das B1-Niveau heranzuführen und ihnen Sicherheit im Umgang mit der deutschen Sprache zu geben.
  • Die eingesetzten DaZ-Lehrer halten Rücksprache mit den Klassenlehrern und unterstützen sie bei den Formulierungen für einen ersten Zeugnisbericht.

 

Förderung im mathematischen Bereich

AG Mathematik für besonders Interessierte (in Zusammenarbeit mit dem Institut für Computational Mathematics der Technischen Universität Braunschweig), Wettbewerbe Mathematik (Landes- und Bundesebene), AG Systemadministration

Förderung im naturwissenschaftlichen Bereich

"Schüler experimentieren / Jugend forscht"; Vorbereitung und Betreuung der Wettbewerbsteilnahme; Betreuung von Schülerinnen und Schülern in weiteren Wettbewerben, Zusammenarbeit mit dem Technologischen Schülerlabor BioS Braunschweig, Zusammenarbeit mit phaeno Wolfsburg

Förderung im sportlichen Bereich

Skilanglauf-Wettbewerbe (Landes- und Bundesebene); "Jugend trainiert für Olympia"; Schwerpunktangebote in den Sportarten Hockey, Kanu, Skilanglauf, Volleyball

Förderung im musikalischen und bildnerischen Bereich

AG Chor; AG Bläser; Erarbeitung von Konzertabenden, Exkursionen zu besonderen Aufführungen; "Jugend musiziert", AG Fotografie, AG Bühnenbau

 

Philosophie wird den Schülerinnen und Schülern ab dem 11. Jahrgang angeboten und kann auch als Abiturprüfungsfach angewählt werden.

▪ Im Bereich Informatik finden Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen kontinuierliche und anspruchsvolle Unterrichtsangebote vor; in bestimmten Bereichen greift wiederum eine fachliche und fachdidaktische Kooperation mit der TU Braunschweig.

▪ Seit etlichen Jahren vermittelt das Wilhelm-Gymnasium in besonderen Veranstaltungen Methodenkompetenz. Erfahrene Lehrkräfte erläutern Gesetzmäßigkeiten des Lernens und üben mit den Schülerinnen und Schülern Strategien ein, mit deren Hilfe sie zu gesteigerten Lern- und Behaltensleistungen kommen können.

▪ In beiden Bewerbungsrunden des niedersächsischen Technologieförderprogramms "n-21" hat das Wilhelm-Gymnasium den Zuschlag bekommen. Die Konzepte einer Integrativen Medienpädagogik konnten überzeugen. Schülerinnen und Schüler können sich in einer Vielzahl integrativ gestalteter Medienprojekte unterschiedlicher Fächer und unterschiedlichen Anspruchsniveaus engagieren.

▪ Eine umfangreiche Mediothek Lernsoftware steht jedem Lernenden zur Verfügung.

Kontinuierliche Erfolge im Sportbereich, vor allem in den Sportarten Kanu, Skilanglauf und Hockey, haben das Wilhelm-Gymnasium auch als Zentrum des Schulsports landesweit bekannt gemacht. Sowohl die fachlich qualifizierende als auch die sozialisierende Wirkung des in dieser Weise intensiv betriebenen Sports ist fester Bestandteil der Bildungsarbeit der Schule.

▪ Die verschiedenen Formen eines Offenen Unterrichts oder einer sich öffnenden Schule werden seit langem im Unterricht zahlreicher Fächer mit Erfolg umgesetzt; Kooperationen mit qualifizierten externen Bildungsträgern in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur gehören zum Grundbestand der Schule.

 

2.07 Arbeits- und Sozialverhalten

Titelseite

 

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum