Home Berichte 2017 Januar - Juli

Gruppenbild

Ski-Trainingslager der Skilanglauf-AG

24.01.2017: 46 Schülerinnen und Schüler trafen sich mit Frau Weigel und Herrn Schindler in der Eintracht-Hütte in Oderbrück zum diesjährigen Trainingslager als Vorbereitung auf die Wettkampfsaison.

Pünktlich dazu begann es auch entsprechend zu schneien, so dass den Aktivitäten im Schnee nichts mehr im Wege stand. Im Laufe der Woche trainierten die Schüler in Kleingruppen die Skilanglauftechniken. Hierbei wurden die Lehrkräfte durch ein großes und kompetentes Helferteam unterstützt, ohne das ein solch intensives und effektives Training nicht möglich gewesen wäre.

Neben dem Skifahren und den vielleicht weniger geliebten Diensten im Haus verbrachte man die Abende mit lustigen gemeinsamen Spielen, bei denen oftmals viel gelacht wurde.
Ein besonderes Highlight waren die Schneeschaufel-Aktionen nach den ergiebigen Schneefällen am Donnerstag und Freitag…

Alles in allem ein richtig toller Skilehrgang, der viel Spaß gemacht hat.

C. Schindler

 

und jetzt aus Schüler(innen)sicht:

Bericht über die Ski-AG-Trainingswoche

Um halb acht von Roland Kaiser-Musik geweckt zu werden, ist bestimmt nicht das Erste, was man sich vorstellt, wenn man an eine Ski-Trainingswoche denkt. Auch denkt man nicht daran, dass man Spiele wie Zeitungstanzen oder Ü-Ei-Wettessen spielt oder dass man eine Modenschau macht. Natürlich wurde auch Ski gefahren, dafür waren wir ja da. Aber im Harz Ski zu fahren, ist eh ein Erlebnis für sich.

Am Sonntag trudelten alle gegen 20.15 Uhr an der Eintracht-Hütte im Harz ein.
Es lag sehr viel Schnee. Alle waren gespannt, wer mit wem und wo auf ein Zimmer kam. Als sich alle ein wenig eingerichtet hatten, trafen wir uns im Aufenthaltsraum. Dort besprachen wir den Verlauf der folgenden Tage.

Um acht gab es Frühstück, der Küchendienst musste deshalb immer schon  um sieben aufstehen. Jeder musste Brotaufstrich, Müsli usw. selber von zu Hause mitbringen. Nur Tee, Brötchen, Obst, Tee, das Mittagessen und Tee wurden gestellt. Ach, und Tee auch. Davon mussten wir jeden Morgen und Mittag mindestens drei Tassen trinken, um die über Nacht verlorene Flüssigkeit wieder aufzunehmen. Danach zog sich jeder seine Langlauf-Sachen an. Wenn der Küchendienst mit Abräumen und Abwaschen fertig war, ging die erste Trainingseinheit los. Je nachdem, wie gut oder schlecht man schon Ski fahren konnte, wurde man in verschiedene Gruppen mit verschiedenen Betreuern eingeteilt, die dann auch eine entsprechend lange und anspruchsvolle Tour lief. Pünktlich zum Mittagessen um zwölf waren dann alle Gruppen wieder da. Das Essen schmeckte immer gut. Nach der anschließenden Mittagspause folgte die zweite Trainingseinheit. Meistens wurden die Betreuer der Gruppen nun noch einmal getauscht. Danach mussten wir bis zum Abendbrot um 18.00 Uhr duschen. Die restlichen Brötchen vom Frühstück wurden gegessen. Nachdem der Küchendienst fertig war, wurden meistens zusammen Spiele gespielt. Die Betreuer stellten uns lustige, aber auch ziemlich verrückte Spiele vor. Ab 21.00 Uhr war es Zeit sich Bett fertig zu machen, ab
21.30 Uhr mussten wir auf dem Zimmer sein und 22.00 Uhr war Bettruhe.
So lief ungefähr jeder Tag ab.

Dienstag, in der zweiten Trainingseinheit, fand ein Klassik-Wettkampf und Donnerstag, in der ersten Einheit, ein Skating-Wettkampf statt. Jeder gab sein Bestes.

Freitags wurden wir schon halb sieben geweckt, da wir Schnee schippen sollten. In der Nacht hatte es geschneit und es lag etwa 20 cm Neuschnee. Da fast alle mithalfen, wurden wir schnell fertig. Nach dem Frühstück wurde gepackt und geputzt. Einige schippten noch Schnee. Danach wurden wir nach und nach abgeholt.

Obwohl einige nicht mit zum Wettkampf dürfen, hat die Woche allen Spaß gemacht.

Franziska Rentsch

 

 

  Fotos: Diverse

 

 

 

Fachgruppe Sport

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum