A wie … Aschermontag
Im Prinzip genau das gleiche wie Aschermittwoch bei uns. Nur ein Unterschied: Es gibt einen Tag lang nur Krabben und Fisch zu essen.

B wie … Blau-Weiß
Die Farben der Nationalflagge sieht man überall: im Stadion, in der Schule, zu Hause… Das nennt man ein treues Land!

C wie … „Could”
Unser aller Lieblingswort nach ein paar Tagen zusammen. „Wir könnten an den Strand. Aber wir könnten auch…”

D wie … Delphi
Verdammt schöne Landschaft, verdammt schönes Wetter, verdammt gute Laune. Ein gelungener Ausflug!

E wie … Englisch
Nach einem Tag hatten sich alle an Englisch gewöhnt und fanden sich prima zurecht. Auch bei denen, die vorher eher Bedenken hatte, klappte alles.

F wie … Fußball
Fußball war eindeutig unser aller Lieblingssport. Ob in Griechenland am Strand, in Braunschweig, bei der Eintracht im Stadion oder bei Lotte Spontan-Fußball.

G wie ... Germany
Nach einem halben Jahr endlich das Wiedersehen. Auch hier in Deutschland gab es viele lustige Momente und Ereignisse. Die Griechen waren übrigens total angetan.

H wie ... Hausaufgaben
Scheint es in Griechenland endlos zu geben.
Die Schüler haben auf alle Fälle nicht schlecht zu tun nachmittags.

I wie … Immer
In Griechenland wird IMMER geteilt. In Griechenland ist es IMMER laut. In Griechenland ist es IMMER warm. Und so weiter…

J wie … „Just for fun”
In Griechenland ist alles lustig. Nur zum Spaß - wohl der Lieblingsspruch der Griechen. Eigentlich gibt es nichts, was ihnen nicht Spaß machen würde… Es waren also sehr „spaßige” Tage dort!

K wie … Klassenarbeiten
Im griechischen Schulsystem gibt es in jedem Fach nur eine Arbeit im Jahr. Am Schuljahresende wird über den gesamten Unterrichtsstoff geschrieben. Und dazu sei nur noch gesagt: Die Schulbücher der Griechen sind sehr, sehr, sehr dick!

L wie ... „Lost”
Wer jetzt denkt, es gibt einen endlosen Vortrag über die Pro-Sieben Serie, liegt total daneben. Es geht vielmehr um das mysteriöse Verschwinden von Schülern im Unterricht in Griechenland. Von einem Gang zur Toilette (mit Schulranzen) kehren Schüler nicht zurück ... Und sind dann den lieben langen Tag einfach „lost” ...

M wie ... Malaka
Eines der Lieblingswörter zum Begrüßen unter Jugendlichen. Eigentlich ein Schimpfwort, aber was es heißt, wird hier nicht verraten ...

N wie ... Nachtleben
Nachtleben wird hier groß geschrieben. Abends um 10 Uhr trifft man sich nochmal auf ‘ne Pizza, so um 11 Uhr ist man ungefähr zu Hause und dann wird noch bis mindestens 1 Uhr gequatscht. Aber man kann sich’s leisten, schließlich muss man auch erst um 8 Uhr wieder aufstehen.

O wie ... Oktopus
Eine ganz beliebte „Nebenmahlzeit” in Griechenland sind die Fußnoppen der Tintenfische. Die lieben da sowohl Menschen als auch Haustiere.

P wie ... Pinkeln
Großes Entsetzen in Deutschland für die Griechen: Im Heide-Park musste man für die Toilette etwas bezahlen! Auch in Griechenland kam es zur ein oder anderen Diskussion über einen Toilettengang ...

Q wie ... Quasseln
Während die Deutschen total erschöpft nach den Tagestouren im Bus einschliefen, ging hinten bei den Griechen erst richtig die Party los. Tja, die Griechen sind einfach nicht zu ermüden ... Dafür kann man mit ihnen jede Menge Spaß haben!

R wie ... Restaurant
Zum großen Vorteil für uns in Griechenland wurde, dass der Vater der Austauschschülerin Iro ein Restaurant hatte. Dort wurde auch die Abschiedsparty gefeiert.

S wie ... Sehenswürdigkeiten
Das Orakel von Delphi, die Landschaft von Mykene, das Meer in Lutraki, die Akropolis in Athen und so viele Sehenswürdigkeiten mehr ... Es lohnt sich wirklich, einmal nach Griechenland zu fahren, und man lernt eine ganze Menge!

T wie ... Tankstelle
Einer der vielen Treffpunkte in Megara. Nebenan gleich ein Kiosk, um sich mit dem Nötigsten zu versorgen. Und ganz nebenbei bemerkt: Die Spritpreise dort sind deutlich geringer

U wie ... Unglaublich
... schönes Wetter, schönes Meer, schöner Strand, schöne Landschaft, schöne Zeit ...

V wie...Verhandeln
In Griechenland kann man gut um einen Preis verhandeln. Die Verkäufer freuen sich nämlich total über jeden einzelnen Kunden, sind immer nett und freundlich und lassen so auch gerne mal mit sich reden um dem Kunden gerecht zu werden.

W wie ... Wanderung
In Griechenland wurde durch die City getrödelt, am Strand gebummelt. In Deutschland dagegen gab es Wanderungen. Und die sollten eigentlich in flottem Tempo geschehen. Aber die Griechen änderten diese Tatsache schnell und so nahmen auch alle Deutschen wieder das „Trödeltempo” an (so geht das mit dem Quatschen sowieso viel besser).

X, Y, Z, das Alphabet war nett.
X, Y, Z, jetzt gehen wir ins Bett.
X, Y, Z, wir sind fast nicht fett.
X, Y, Z, wir sind furchtbar nett.

(So ein paar tolle Reime zum Schluss sind doch auch schön - es gibt einfach keine Wörter mit den drei letzten Buchstaben des Alphabets, die in irgendeiner Form hier hineinpassen.)

Paul Leander Schütte, Viktoria Brüggemann

 

Startseite

 

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum