– Die meisten von uns sind ja noch nie in Griechenland gewesen

und konnten sich nicht wirklich etwas darunter vorstellen. Wenn man Reiseberichte im Fernsehen sieht, sieht man meistens nur die schöne Landschaft (die ja nun auch wirklich schön ist), aber vom wahren Charakter dieses Landes kommt nicht so viel „rüber“. Bei unseren Familien angekommen, waren wir von der herzlichen und freundlichen Art unserer Familien sehr überrascht und lebten uns rasch ein.  In den folgenden Tagen besichtigten wir viele antike Sehenswürdigkeiten Griechenlands, aber auch das „night-life“ blieb uns (zum Glück) nicht verborgen. Der Karneval und die Parade zum Nationalfeiertag mit all den Trachten sowie der Besuch in der Schule von Megara waren beeindruckend, da so vieles anders ist als bei uns. Allerdings gingen die zehn Tage des Austausches viel zu schnell vorüber und ich war ziemlich traurig, als wir wieder nach Hause fahren mussten. Alles in allem waren es unvergessliche Tage und ich werde garantiert wieder nach Griechenland kommen.

Beke Dodenhoff, 9a1

Es war einfach alles anders ...

Diese Natur überall! – Zwischen den einzelnen Städten sah man, so weit das Auge reicht, große Wiesen, auf denen im Vordergrund massenweise Orangenbäume blühten, und weit hinten ragten erkennbar die riesigen Gebirge empor.
Die Beziehungen zu den Austauschpartnern haben sich im Laufe der Zeit teilweise zu richtigen Freundschaften entwickelt. Trotz schöner Gedanken an zu Hause und die Freunde dort fiel der Abschied allen schwer.

Ich würde diesen Austausch auch jederzeit noch einmal fortsetzen ...

Mathias Leschinski, 10a1

Startseite