Home Archiv 1998

Wilhelm-Gymnasium im Internet

Es hat sich herumgesprochen. Seit Januar ist der Internetanschluß im Computerraum nutzbar, ja man kann wohl sagen, seit der SCHILF-Tagung im Februar existiert schon fast ein Ansturm darauf. Dazu ein kurzer Rückblick:

Die dringend notwendige Neuausstattung unseres EDV-Raumes wurde in den Sommerferien 1997 mit Hilfe von Spenden der Firmen Bemi (6 Rechner, Drucker) und Munte (2 Rechner, Drucker), der Eckensberger Stiftung (1 Multimediarechner) und vielen Geldspenden der Eltern (ca. 7000,- DM) über den Elternverein der Schule ermöglicht. An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an alle, die uns so großzügig unterstützt haben! In Eigenarbeit wurden die bis jetzt 14 Pentiumrechner untereinander vernetzt und unter Windows 95 installiert. Drei Rechner gehören dem Schulträger, drei Rechner sind Privateigentum; zwei weitere Computer aus Fördermitteln des Landes kommen in Kürze hinzu. Damit sind die Hardwarevoraussetzungen für einen unterrichtlichen Einsatz von Multimediasoftware gegeben. Jeder Computer besitzt dazu u.a eine Soundkarte und zwei Kopfhörer. Unbefriedigend ist zur Zeit noch die Situation mit den Druckern.

In den Herbstferien 1997 bekam der EDV-Raum dann einen ISDN-Anschluß aus Fördermitteln des Landes Niedersachsen (s. frühere Berichte). Ende November'97, nachdem endlich die zugehörige ISDN-Karte geliefert war, konnte mit der Herstellung einer Internetverbindung begonnen werden. Als Provider wählten wir das Deutsche Forschungungsnetz (DFN-Verein), genauer: den sogenannten WinShuttle, dessen Benutzung für Schulen zur Zeit kostenlos ist. Da ein einzelner Internetzugang an nur einem Rechner für den schulischen Gebrauch sinnlos ist, haben wir dann einen sogenannten Kommunikationsserver aufgebaut, der die Internetdaten an alle 14 Arbeitsrechner über das Nerzwerk verteilt und somit einen eigenen Zugang zum Internet von jedem dieser Computer aus herstellt. Eine intelligente Softwarelösung, die nur bei Bedarf eine Telefonverbindung herstellt und sonst immer "auflegt" und auf die im Server auf der Festplatte gespeicherten Datenmengen zurückgreift, hilft uns hierbei die Telefonkosten im Griff zu behalten

Im Februar 98 konnte dann die breite Einführung des gesamten Kollegiums in die Nutzung der vernetzten Computer und des lnternetzugangs erfolgen. In mehreren Fächern, z.B. Deutsch, Englisch, Politik, Physik, ev.Religion, wird die Möglichkeit einer sinnvollen Ergänzung des Unterrichts durch das Internet erprobt.
Bis zum Herbst 1998 ist die Finanzierung der Telefonkosten über das "Förderprogramm Moderne Schule" gesichert.

http://www.tu-bs.de/schulen/Wilhelm-Gym_BS

Dies ist keine Geheimsprache, auch wenn sie für viele noch Geheimnisse in sich trägt, sondern die Adresse unserer Homepage im Internet. Das WG ist also auch mit einem ersten Angebot im World Wide Web präsent und wartet darauf, daß sich die ganze Welt,. oder vielleicht doch nur halb Europa, über unsere Schule informiert.

Möglich wurde dies durch die TU Braunschweig, die den Schulen der Region kostenlos Platz auf ihrem WebServer zur Verfügung stellt und, neben vielen weiteren Mitarbeitern, durch Jens Kramer (Abitur 1996), der die Endgestaltung übernommen hat.

Alles Statische ist dem Internet wesensfremd, so sind auch unsere Seiten immer nur halbfertig, Der vorhandene Inhalt kann und muß verbessert werden, neue Inhalte, insbesondere über die Unterrichtssfächer und besondere Aktionen am WG, müssen noch hinzugefügt werden. Jede Anregung und alle Beiträge (gute Fotos!) dazu sind dringend erwünscht.

verwaltung@wilhelm-gym.bs.ni.schule.de

Hinter dieser kryptischen Bezeichnung verbirgt sich eine weitere Neuerung, eine eigene E-MaiI-Adresse der Schulverwaltung des WG - neben Telefon und Fax ein drittes Standbein der Telekommunikation. Durch unsere Teilnahme am "Offenen Deutschen Schulnetz" (ODS) haben wir eine e-mail-Domain-Adresse zugeteilt bekommen, d.h. wir sind in der Lage, beliebig viele eigene e-mail-Adressen an Lehrer und Schüler zu vergeben. Der Benutzername vor dem "@" (sprich: "at") ist frei verfügbar. Die Verteilung der unter unserer Schul-Domain "wilhelm-gym.bs.ni.schule.de" ankommenden Mails übernimmt unser Kommunikationsserver. Jeder angemeldete Benutzer hat dann über sein Paßwort Zugang zu seinen Mails. Die Mails eines Tages werden vom Server gesammelt und nachts gemeinsam verschickt und empfangen. - Bitte daher keine Entschuldigungen per e-mail an die Schule senden! Es kann sein, daß diese zu spät ankommen, bzw. zu spät gelesen werden" - Es ist übrigens auch möglich, abends von seinem eigenen Computer zu Hause und einem ISDN-Anschluß, leider nicht von einem Analog-Anschluß, aus über eine DFÜ-Netzwerk-Verbindung mit dem Kommunikationsserver der Schule in Verbindung zu treten und Mails zu lesen und zu schreiben. Der Server ist Tag und Nacht in Betrieb.

Wer Interesse hieran hat und eine eigene e-mail-Adresse erhalten möchte, wende sich bitte an mich. Bei starkem Zulauf kann es allerdings zeitliche Probleme mit dem Zugang zum EDV- Raum geben, da dieser recht häufig durch Unterricht belegt ist und darüber hinaus Schüler aus gegebenem Anlaß nicht unbeaufsichtigt in Freistunden den Raum benutzen dürfen.

Man sieht, es hat sich in letzter Zeit viel getan in diesem Bereich. Wir haben jetzt eine recht brauchbare Ausstattung, von der wir vor einem Jahr nur träumen konnten. Jetzt liegt es an uns, diese Möglichkeiten zu nutzen, vor allem den unterrichtlichen Einsatz und Wert zu erproben. Erfreulich viele Kollegen haben den Sprung, oft sogar ein Sprung ins Unbekannte, gewagt und werden darüber berichten. Ich denke, daß dies nach einer Einarbeitungsszeit ein fester Bestandteil unserer Schule sein und bleiben wird.

Th. Gründel („Mitteilungen und Berichte des WG, 4/98“)

 

 

zurückblättern | Seitenanfang | Sitemap | Impressum